"Kleine Zeitung"-Kommentar: "Wertewandel" (Von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 19. Oktober 2001

Graz (OTS) - Meinungsumfragen haben in Zeiten wie diesen bloß
einen Unterhaltungswert, aber nur einen geringen Erkenntnisgrad. Ob Rot und Schwarz ein Prozent zulegen oder ob Blau und Grün ein Prozent verlieren, ist bestenfalls eine Momentaufnahme. Schlussfolgerungen auf den Ausgang der nächsten Wahlen wären Selbstbetrug.

Viel wichtiger sind die Veränderungen, die sich unter der Oberfläche abspielen. Der Terror hat mehr verändert, als wir noch wahrnehmen.

Man denke nur an die äußere und innere Sicherheit.

Wer hätte sich noch vor wenigen Wochen vorstellen können, dass die große Mehrheit im Parlament und auch in der Bevölkerung das Überfliegen des neutralen Österreich durch amerikanische Militärmaschinen billigt?

Welchen Aufschrei hätte es gegeben, wenn damals schon eine Vernetzung von Datenbanken, eine Verschärfung der Einwanderungspolitik und eine Überwachung verdächtiger Geldflüsse gefordert worden wären?

Der Wertewandel, der sich seit dem 11. September vollzogen hat und weiterhin vollzieht, ändert die politische Farbenlehre. Probleme, die bisher bedeutend schienen, werden plötzlich nebensächlich. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS