Kadenbach: Postämterschließung: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Niederösterreich (SPI) "Die Zusperrmaschinerie der blau/schwarzen Bundesregierung funktioniert immer nach dem gleichen Schema. Schließungen ankündigen, bei Widerstand Verschiebung oder Gespräche ankündigen und dann trotzdem konsenslose zusperren. Wir lassen uns keinen Sand in die Augen streuen", stellt die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach zur "Forstinger - Aussendung" fest.

"Nur die unwiderrufliche Rücknahme des gesamten Zusperrpaketes durch die blau/schwarze Bundesregierung und durch die zuständige Ministerin kann die höchst angespannte Situation in den betroffenen Gemeinden lösen. Jetzt zu erklären, dass die Schließung der Postämter erst 2002 stattfindet, ist für die Bevölkerung kein Trost. Ich verlange auch von der Pröll - VP endlich die Sorgen und die Wut der betroffenen Bürgermeister sowie der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ernst zu nehmen. Wir Sozialdemokraten werden einer weiteren Schädigung des ländlichen Raums - nach dem Zusperren von Gendarmerieposten und der Stilllegung von Nebenbahnen - sicherlich nicht tatenlos zusehen"", führte Kadenbach weiter aus.
sw

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN