Eder: SPÖ-Forderung erfüllt - vorerst keine Schließung von Postämtern

Wien (SK) Als "äußerst positiv" wertet SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder die Ankündigung von Infrastrukturministerin Forstinger, vorerst keine Postämter schließen zu wollen. "Damit ist eine wichtige Forderung der SPÖ erfüllt. Denn bevor es hier zu einem Kahlschlag bei der Infrastruktur kommt, muss man gründlich nachdenken, wie eine Neustrukturierung der Postdienste ohne Verlust an Qualität für die Bevölkerung und ohne Opfer unter den Mitarbeitern vor sich gehen kann", unterstrich Eder. ****

Bevor nicht eine Universaldienstverordnung erlassen ist, dürfe es zu überhaupt keinen Schließungen kommen, auch hier zeige Forstinger endlich Einsicht. Eder wiederholte die SPÖ-Forderung, dass es durch diese Verordnung zu keinen Verschlechterungen bei den Zustelldiensten und bei den Postdienstleistungen für die Bevölkerung kommen dürfe. "Auch die Mitarbeiter der Post dürfen nicht unter die Räder kommen", so der SPÖ-Politiker.

"Dass Forstinger heute bei den Schließungsplänen der Regierung einlenken musste, zeigt, dass eine derart wichtige Aufgabe, wie die Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen nicht im Husch-Pfusch-Verfahren verändert werden kann, und dass es nicht so schnell geht, wie es manche in der Regierung glauben", schloss Eder. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK