Europäisches Symposium zu Bier und Gesundheit bietet neue Erkenntnisse für die Krebsprävention

Wien (OTS) - Das zweite "Beer and Health"-Symposium des Verbands
der europäischen Brauereien findet am 18. Oktober 2001 in Brüssel statt. Internationale Wissenschaftler befassen sich dabei mit den Auswirkungen moderaten Bierkonsums auf die Gesundheit. Eine vielversprechende neue Erkenntnis betrifft die krebshemmende Wirkung von Bier durch ein natürliches Antioxidantium, das sich im Hopfen findet.

In Maßen getrunken, entfaltet Bier, vor allem durch seine Inhaltsstoffe Hopfen, Gerste und Malz, eine Reihe von schon bekannten, positiven Eigenschaften.

Ein natürliches Anitoxidantium für die Krebsvorsorge Neueste Forschungsergebnisse zeigen jetzt einen neuen positiven Effekt für die Krebsvorsorge auf. "Bier hat über 2000 Bestandteile, inklusive Folsäure, Vitamine des B-Komplexes (B1, B2, B12) und Polyphenole, die zur Gruppe der natürlichen Anitoxidantien zählen", so Pilar Condoner Franch, von der Universität Valencia. Antioxidantien wiederum haben nachgewiesenermaßen die Eigenschaft, freie Radikale binden zu können und wirken dadurch krebshemmend. Daneben sorgen Antioxidantien aber auch für ein reduziertes Herzinfarktrisiko und einen langsameren Zellalterungsprozess.

Dr. Norbert Frank, Wissenschafter in der Abteilung für Toxikologie und Krebsrisikofaktoren am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg bestätigt: "Krebs wird durch viele verschiedene Faktoren, sowohl endogenen (z. B. genetische) als auch exogenen Ursprungs (UV-Strahlung, Ozon, Nikotin) verursacht. Unser Ziel war es, nach Inhaltsstoffen für die Krebs-Prävention zu suchen. Wir haben Bier, die Reststoffe des Brauereivorgangs und eine Reihe von natürlichen und semi-synthetischen Analoga sowie mit Hopfen in Verbindung stehende Bestandteile getestet und herausgefunden, dass Xanthohumol (XN) aus Hopfen jedenfalls ein vielversprechendes präventives Mittel gegen Krebs ist , wenn uns auch einige Aktivitäten heute noch nicht bekannt sind."

Grundsätzlich hält der menschliche Körper ein Gleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien. Mit zunehmendem Alter des Menschen, verschiebt sich das Gleichgewicht jedoch zugunsten der Oxidantien. Um diesem Effekt gegenzusteuern, ist es vor allem bei älteren Menschen wichtig, auf einen Reichtum an natürlichen Antioxidantien in ihrer Ernährung zu achten.

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Lautermüller
Verband der Brauereien Österreichs
1030 Wien, Zaunergasse 1-3
Tel: + 43 (1) 713 15 05/19
Fax: + 43 (1) 713 39 46
E-Mail:
a.lautermueller@lebensmittel.wk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS