Vizebürgermeisterin Laska zu: "10 Jahre Wiener Frühförderung"

Landtagspräsidentin Stubenvoll bei der Fachtagung "Familienorientierung"

Wien, (OTS) Vizebürgermeisterin und Sozialstadträtin Grete Laska sprach dem Team der Mobilen Frühförderung anlässlich des 10jährigen Jubiläums Dank und Anerkennung aus: "Speziell die Geburt eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen stellt die Familie vor sehr große Probleme. Mitarbeiter des Teams der Mobilen Frühförderung geben mit ihrer Hilfe den Betroffenen das Gefühl der Sicherheit, mit den Problemen nicht alleine zu sein!" Sie wünschte den Mitarbeitern der Mobilen Frühförderung Kraft und Zuversicht, die sie in ihrer täglichen Arbeit vermittelten.

Die 2. Landtagspräsidentin, Prof. Erika Stubenvoll hat Donnerstag früh eine Fachtagung eröffnet, die sich zwei Tage lang intensiv mit der Frühförderung der Wiener Sozialdienste beschäftigten wird.

Stubenvoll: "Zugang zur Mobilen Frühförderung muss einfach und kostenlos sein!"

Landtagspräsidentin Prof. Erika Stubenvoll, die vor zehn Jahren das Modell der Frühförderung der mobilen Sozialdienste ins Leben gerufen hatte, strich die unbürokratische Vorgangsweise der Frühförderung hervor: "Ich habe immer darauf Wert gelegt, dass der Zugang zu dieser Förderleistung für die Familien einfach, unbürokratisch und kostenlos sein muss." Sie verwies mit stolz darauf, dass diese soziale Einrichtung der Stadt schon deshalb so gut funktioniere, weil die Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern, dem Amt für Jugend und Familie und sonstigen mit diesem Bereich befassten Institutionen großartig sei. Ihr Wunsch sei es, dass die "Frühförderung" auch Vorbild für andere Großstädte und auch mit entsprechenden Abänderungen auch für den ländlichen Raum geeignet wäre. Sie betrachte die "Wiener Mobile Frühförderung" als wichtigen Bestandteil des der Wiener Integrationspolitik für behinderte Menschen und ihre Familien.

Mittlerweile ist die Mobile Frühförderung flächendeckend in Wien umgesetzt worden

Die Geschäftsführerin der Wiener Sozialdienste, LAbg. Dr. Elisabeth Neck-Schaukowitsch, würdigte Landtagspräsidentin Prof. Stubenvoll für den unermüdlichen Einsatz für die Frühförderung und dankte allen für die Umsetzung Stubenvolls Idee dieses Förderungsmodells.

Die Mobile Frühförderung ist in Wien mittlerweile flächendeckend umgesetzt, wobei dieses Modell Bürgern Kindern bis zum 6. Lebensjahren und deren Eltern zu Gute kommt.

Landtagspräsidentin Stubenvoll eröffnete auch internationalen Kongress für Nachbarschaftshilfe und lokale Netzwerke

Prof. Erika Stubenvoll hat in Vertretung der Vizebürgermeisterin und Stadträtin Grete Laska Mittwoch Abend die mehrtägige IFS (International Federation of Settlements and Neighbourhood Centres) -Konferenz in den Konferenzräumlichkeiten des Wiener Hilfswerkes. Mit ihr eröffnet hat die Veranstaltung die Geschäftsführerin des Wiener Hilfswerks, Dr. Ursula Weber - Hejtmanek. Als wichtigstes Anliegen des Zusammentreffens von 75 Teilnehmern aus 17 Ländern ist nach Angaben des Veranstalters die Unterstützung für EU -Beitrittskandidaten auf dem Weg zur Demokratisierung. Als Beitrag europäischer Integration sieht sich dieses Gremium als Umsetzer professioneller Gemeinwesenarbeit, Nachbarschaftshilfe und Selbsthilfe (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043, Handy: 0664/441 37 03
e-mail: las@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK