Sima: "Endlich einen Kassenvertrag für das Geburtshaus Nussdorf!"

"Runder Tisch mit Hauptverband zur Lösung finanzieller Probleme"

Wien (SK) Einen Kassenvertrag für das Geburtshaus Nussdorf forderte heute SPÖ-Nationalratsabgeordnete Ulli Sima im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Politikerinnen aller Parteien in Nussdorf. "Ich spreche heute nicht in erster Linie als Politikerin, sondern auch als Mutter, die ihren Sohn im Geburtshaus geboren hat und die Vorzüge des Geburtshauses aus eigener Erfahrung kennt", betonte Sima. Nußdorf sei ein Vorzeigeprojekt, "Dr. Adam und sein Team haben hier echte Pionier-Arbeit geleistet". Es sei völlig unverständlich, dass das Vorzeigemodell für sanfte Geburt in Österreich bis zum heutigen Tag kein Vertragspartner der heimischen Krankenkassen ist und daher eine Geburt im Geburtshaus nur für eine Minderheit der österreichischen Frauen erschwinglich ist, kritisierte Sima scharf. ****

Zur Lösung der aktuellen finanziellen Probleme des Geburtshauses schlägt Sima einen runden Tisch mit Gesundheitsminister Haupt und Vertretern des Hauptverbandes vor. "Nussdorf hat aufgrund des hohen Qualitätsstandards schon unzählige Auszeichnungen bekommen. Doch davon allein kann der tägliche Betrieb nicht aufrecht erhalten und können die Gehälter nicht bezahlt werden. Es muss umgehend zu einer Lösung mit den österreichischen Krankenkassen kommen. Ein Aus für das Geburtshaus wäre eine schwere Niederlage für die jahrelange Arbeit im Bereich der sanften Geburt", so Sima abschließend. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK