"Kleine Zeitung" Kommentar: "Umfrage-Hoch" (von Oliver Pink)

Ausgabe vom 18.10.2001

Graz (OTS) - Was haben Peter Westenthaler und fünfzig Prozent der Österreicher gemeinsam? Nicht viel. Außer eines: Sowohl der FPÖ-Klubobmann als auch die Hälfte der Bevölkerung sind derzeit massiv unzufrieden. Die Bürger mit der Arbeit der politischen Parteien -laut aktueller Umfrage. Und Peter Westenthaler mit aktuellen Umfragen.

Auf Befragung des market-Instituts gaben 50 Prozent der Bürger zu verstehen: "Die Parteien strengen sich überhaupt nicht an." Die Leistung der Bundesregierung wird mit der Note 3,1 nach dem Schulnotensystem bewertet - im Vorjahr war es eine 2,8 gewesen.

Darauf hat Westenthaler allerdings nicht reagiert. Was ihn erregt, ist eine Umfrage des Gallup-Instituts: Da liegt die FPÖ nur noch bei 9 (!) Prozent. "Umfrage-Schwachsinn, ließ er sofort die FP-Fernschreiber losrattern.

Und der oberschlaue Oberblaue schaffte dafür auch gleich ein unschlagbares Argument herbei: "Die FPÖ liegt bei 26 bis 29 Prozent." Der Quell dieser Erkenntnis: zwei "aktuelle Umfragen." Wie sagte doch Peter Westenthaler angesichts der Neun-Prozent-Prognose: "Wer's glaubt, ist selber schuld."

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS