SCHENNACH: BLAU-SCHWARZE INTRIGE GEGEN KNOLL Grüne: Revancheaktion gegen mutige Superintendentin

Wien (OTS) "Die Nichtwahl von Superintendentin Getraud Knoll sowohl als stv. Vorsitzende des Publikumsrates als auch als Mitglied des Stiftungsrates ist eine ausgewachsene blau-schwarze Intrige gegen eine unbequeme Kritikerin dieser Regierung und eine weitere Mißachtung des WählerInnenwillens. Es wäre ein wichtiges Signal gewesen, mit Knoll eine Frau in den Vorsitz des Publikumsrates zu wählen. Doch die blau-schwarzen Ressentiments haben das verhindert. Begrüßenswert ist dagegen die Wahl von Andrea 'Magenta' Konrad und damit einer Vertreterin der Jugend in den Stiftungsrat", so der Mediensprecher der Grünen, Stefan Schennach.

Bemerkenswert ist, so Schennach, dass die von Regierungskreisen kolportierte Lösung Pekarek als Stiftungsratsvorsitzender und März als Publikumsratsvorsitzender nicht gehalten hat. "Da scheint Sand ins Getriebe der blau-schwarzen ORF-Politik gekommen zu sein. Gewonnen hat der Stiftungsrat, der nun auf jeden Fall die Wahl zwischen zwei Kandidaten hat", schließt Mediensprecher Stefan Schennach.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB