"Das Versprechen wurde nicht eingelöst - die Länder bekamen nie dagewesene Armut" / Nobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet mit dem IWF ab

Hamburg (ots) - Joseph Stiglitz, gerade gekürter Nobelpreisträger für Ökonomie, rechnet in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der "neoliberalen Doktrin" ab. "Das Versprechen war nie dagewesener Wohlstand. Man muss kein Berufsstatistiker sein, um festzustellen: Das Versprechen wurde nicht eingelöst - die Länder bekamen nie dagewesene Armut." So sei Osteuropa und Russland der große Wohlstand in Aussicht gestellt worden. "Dann lenkte der IWF den Prozess, und der Wohlstand kam nicht. Das Bruttosozialprodukt sank um 40 Prozent, jedes zweite Kind lebt in Armut, die Lebenserwartung ist gesunken."

Heute beobachtet die globale Zivilgesellschaft mit wachsendem Unbehagen die Folgen falscher Politik. So habe der IWF Indonesien zu Maßnahmen gezwungen, die dann nicht zum versprochenen Wachstum führten: "Die Menschen sehen all diese Bilder - und sie mögen nicht, was sie sehen."

Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 43, EVT 18.10.2001) zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 0049 40/ 3280-217, -303, Fax 0049 40/ 3280-558,
e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS