Gabriele Binder eröffnet Ausstellung über Rosa Jochmann und Maria Emhart: "Frauenrechte sind Menschenrechte"

Wien (SK) "Wer Vergangenheit kennt und versteht, hat die Fähigkeit, die Gegenwart zu gestalten und wird auch behutsam mit unserer Zukunft umgehen." Mit diesen Worten eröffnete SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NR Gabriele Binder eine Ausstellung über die Freiheitskämpferinen Rosa Jochmann und Maria Emhart am Dienstag in St.Pölten. Im Zusammenhang mit der Eröffnung - die anlässlich des 100. Geburtstags von Rosa Jochmann stattfand - wurde einen Gedenkstein für die Opfer der faschistischen Diktatur in Österreich 1934-45 enthüllt. ****

"Frauenrechte sind Menschenrechte!", betonte Binder. "Diese Rechte sind unteilbar und universal. Sie kennen keine Grenzen, weder räumliche noch zeitliche. Gestern - am Internationalen Welt-Landfrauentag - sind wir Frauen aus Südamerika begegnet, die in ihren Heimatländern für die Grundrechte der Frauen kämpfen. Heute würdigen wir zwei Österreicherinnen, die während der faschistischen Diktatur in unserem eigenen Land, den Kampf für die Menschenrechte führten." Die Landesfrauenvorsitzende ehrte in ihrer Eröffnungsrede das Lebenswerk der beiden Frauenpolitikerinnen, das "noch heute als Vorbild und Maßstab für die politische Arbeit der Sozialdemokratie dient". (Schluss) ml/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK