Schittenhelm: Bessere Unterstützung für sozial schwache Familien in Niederösterreich

NÖ Familienhilfe wird erhöht und der Bezieherkreis ausgeweitet

St. Pölten (NÖI) - Mit der Erhöhung des Auszahlungsbetrages und der Ausweitung des Bezieherkreises der NÖ Familienhilfe, hat die NÖ Landesregierung auf Initiative von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop in ihrer letzten Sitzung eine weitere Unterstützung für die NÖ Familien beschlossen. Damit werden im kommenden Jahr rund 21 Millionen Schilling mehr an bedürftige Familien ausbezahlt werden können. Mit diesem Beschluss wird einmal mehr bewiesen, dass Niederösterreich das Familienland Nummer 1 ist, stellt LAbg. Dorothea Schittenhelm klar.****

Die Forderung der VP NÖ vom Juni 2001, frei werdende Mittel durch die Einführung des Kindergeldes, Familien zukommen zu lassen, wird mit der höheren Unterstützung für Familienhilfebezieher erfüllt. Die deutliche Erhöhung der maximalen monatlichen Zahlung von 4.000 Schilling auf 5.573 Schilling monatlich und die Anhebung der Einkommensgrenze um 14% lässt die Familienhilfe fast an die Höhe des Kinderbetreuungsgeldes herankommen. Über 5.500 Familien werden von den neuen Richtlinien profitieren. Die Familienhilfe wird an jene Familien ausbezahlt, die kein Kindergeld erhalten, oder die ihre Kinder im Anschluss an die Karenzzeit in den ersten drei Lebensjahren selbst betreuen wollen, erklärt Schittenhelm.

Die VP NÖ hat besonderes Augenmerk auf die größtmögliche Unterstützung junger Familien gesetzt, um auch künftig Familienland und Insel der Menschlichkeit zu sein. Mit dieser Initiative soll auch weiter klargestellt werden, dass Kindererziehung eine Investition in die Zukunft des Landes ist, die auch unterstützt werden muss, betont Schittenhelm.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI