LSth. Gorbach: A-14-Anschlüsse "gut auf Schiene"

Verkehrsfreigabe des Halbanschlusses Wolfurt-Lauterach bereits Ende November

Bregenz (VLK) - In den letzten Tagen wurde das
Auflageverfahren für die Umfahrung Lorüns eingeleitet, in
Kürze wird jenes für die A-14-Anschlussstelle Bregenz-Weidach folgen und für die Anschlussstelle Dornbirn-Süd wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
(BMVIT) die Planung des Einreichprojektes freigegeben. Diese jüngsten Schritte nahm Landesstatthalter Hubert Gorbach zum
Anlass, heute, Dienstag, im Pressefoyer über den aktuellen
Stand des Autobahn-Anschlussstellenkonzeptes zu informieren.
****

Insgesamt zielen die verschiedenen Vorhaben darauf ab,
mehr Sicherheit und höhere Leistungsfähigkeit an den Autobahn-Anschlüssen zu erzielen, betonte Gorbach. Die
einzelnen Projekte im Detail:

Für die Anschlussstelle Bregenz-Weidach liegen die
Genehmigungen des Einreichprojektes jetzt vor. Noch im
laufenden Jahr soll das Trassenverordnungsverfahren
eingeleitet werden. Gorbach rechnet mit einem Baubeginn im
zweiten Halbjahr 2003.

Ein ähnlicher Fahrplan ist für den Bau des Halbanschlusses Lauterach-Wolfurt der L 3 zu erwarten. Beim Halbanschluss Wolfurt-Lauterach der L 41 kann demnächst bereits die
Tragschicht aufgebracht werden. Gorbach: "Wenn die Witterung mitspielt, kann Ende November die Verkehrsfreigabe erfolgen."

Noch nicht ganz so weit sind die Anschlussstellen
Dornbirn-Süd und Bludenz-Bürs. Für Dornbirn wurde kürzlich
vom Bundesministerium die Genehmigung des Vorprojektes
erteilt und die Erstellung des Einreichprojektes samt Umweltuntersuchung freigegeben. Als frühestmöglicher
Baubeginn gilt 2004. Für Bludenz-Bürs liegt die technische Zustimmung der ASFINAG vor. Sobald auch die Genehmigung des Ministeriums da ist, kann das Einreichprojekt erstellt und
mit diesem das Trassenverordnungsverfahren beantragt werden.
Wenn alles optimal läuft, kann zu Ende 2003/Anfang 2004 mit
dem Bau begonnen werden. Bis Sommer 2002 soll ein
provisorischer Kreisverkehr an der L 82 für den Verkehr von
und zu den neuen Einkaufsmärkten erstellt werden.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL