Rieder: Qualitätsstandards des öffentlichen Verkehrs Wiens gesichert!

Vertragsabschluss zwischen der Stadt Wien und den Wiener Linien

Wien (SPW) Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder kommentierte am Dienstag das positive Abstimmungsergebnis im EU-Verkehrsauschuss über eine Verordnung zum öffentlichen Personennahverkehr. Eine Initiative des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl und anderen europäischen Verantwortlichen hatte im Vorfeld die Öffnung des Personennahverkehrs für den Lizitations- Wettbewerb erfolgreich verhindert. Zustände wie in Großbritannien, wo die Privatisierung des Eisenbahnnetzes mittlerweile gescheitert ist, würden dadurch vermieden.****

Mit der europäischen Trendumkehr hin zu umfassenden Verkehrskonzepten ist auch die Vorrausetzung für den Abschluss des ÖPNV- (Öffentlicher Personennahverkehrs- und Finanzierungs-) Vertrages zwischen der Stadt Wien und den Wiener Linien gegeben. Der Vertrag, so Rieder werde nicht nur bestehende Qualitätsstandards und Flexibilität, sondern ebenso die Weiterentwicklung des gesamten Systems sicherstellen. So seien alleine für den U-Bahn Ausbau Finanzmittel in der Höhe 23,7 Mrd. Schilling veranschlagt.

Der Vertrag wird am 25. Oktober im Gemeinderat behandelt und tritt ab 1. November in Kraft. Angelegt auf acht Jahre, könne das Vertragsverhältnis danach einvernehmlich auf weitere sieben Jahre verlängert werden.

Abschließend unterstrich Rieder noch einmal, dass mit dieser Einigung "englische Verhältnisse" ganz im Interesse der Bevölkerung verhindert würden. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW