Milzbrand: Keine Anzeichen konkreter Gefährdung in Wien

Vorsorgemaßnahmen getroffen

Wien, (OTS) Obwohl es derzeit keine Hinweise gibt, dass in Wien eine konkrete Gefahr von Anschlägen mit Milzbranderregern oder anderen biologischen bzw. chemischen Kampfstoffen besteht, hat die Wiener Stadtverwaltung eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen getroffen.

Es wird geraten, folgende Verhaltensmaßregeln und Hinweise zu beachten:

o Bei verdächtigen Poststücken sofort die Polizei über den

Polizeinotruf 133 verständigen. Verdächtige Substanzen keinesfalls berühren! Eintreffen der Einsatzkräfte abwarten.
o Zur Information der Bevölkerung über durch derartige Stoffe

ausgelöste Krankheitsbilder hat die Stadt Wien eine eigene Telefonnummer eingerichtet, über die Ärzte des Gesundheitsamtes für Auskünfte zur Verfügung stehen. Vorerst ist dies die Nummer 797 75 87 886, täglich von 8 bis 16 Uhr.
o Bei Krankheitsverdacht jedenfalls einen Arzt aufsuchen! Gewarnt

wird vor der Einnahme von Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043, Handy: 0664/441 37 03
e-mail: las@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK