Politiker ohne Parteietikett auf der Schulbank

Beginn der Zweiten Universitätsakademie Politische Bildung in Tirol

Innsbruck (OTS) - 35 Tiroler Politiker aus unterschiedlichen Parteien besuchen die Innsbrucker Universitätsakademie Politische Bildung, welche am 18.-20. Oktober 2001 mit dem Seminar "Recht und Politik" beginnt. Veranstalter dieses Fortbildungsprogramms für Gemeinderäte und Landtagsabgeordnete sowie für Kammerfunktionäre usw. sind das Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) bzw. das Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck sowie das Tiroler Volksbildungswerk. Alle AbsolventInnen erhalten nach Abschluss der Akademie ein Diplom. Unter den ReferentInnen befinden sich führende Politikwissenschaftler genauso wie Juristen, Politikberater und Journalisten.

Der Politikwissenschaftler Peter Filzmaier vom IFF betont in seinem Eröffnungsvortrag die Überparteilichkeit der Akademie:
"Politische Bildung hat es endlich geschafft, nicht mehr mit einem roten, schwarzen, blauen oder grünen Etikett zwangsbeglückt zu werden. Es geht uns nicht darum, den Parteiakademien Konkurrenz zu machen. Doch viele Gemeinde- und Landespolitiker haben ein großes Informationsbedürfnis über Österreichs politische Institutionen, über Wahlprozesse, und vor allem auch über das Wechselspiel zwischen Politik und Medien. Wir helfen jenseits der Parteigrenzen Hintergründe zu verstehen und Zusammenhänge praxisbezogen zu analysieren, um sich als Politiker sinnvoll engagieren zu können."

Landtagsabgeordneter Josef Hechenbichler und Thomas Pühringer vom Tiroler Volksbildungswerk führen weiter aus: "Der berufliche Alltag eines Politikers wird gemeinhin unterschätzt. Die Anforderungen, auf die man dabei trifft, sind so vielfältig, dass Motivation allein nicht genügt und eine berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von politisch arbeitenden Menschen ein unbedingtes Muss sein sollte, um sich verantwortungsvoll für die Anliegen der Wähler einzusetzen."

Nach einem großen Erfolg im Vorjahr enthält das aktuelle Programm zwei Veranstaltungsreihen. Ein Modul über Politik in Österreich richtet sich an "NeueinsteigerInnen" und das Modul Politischer Wettbewerb stellt eine Fortsetzung dar. Nach dem gemeinsamen Grundlagenblock über rechtliche Grundlagen des politischen Systems in Österreich beinhaltet jedes Modul vier Seminare, die als 2-tägige Blockveranstaltungen in Innsbruck abgehalten werden.

Das Einleitungsseminar bietet vor allem eine Auseinandersetzung mit Verfassung und Verfassungswirklichkeit für Bund, Länder und Gemeinden. Weitere Seminarinhalte für NeueinsteigerInnen sind Macht und Kontrolle von Parlament, Regierung und Gerichtsbarkeit, Parteien und Wahlen, Österreich in der EU und im internationalen System, sowie Demokratiemodelle und politisches Alltagsverständnis. Für die Fortgeschrittenen gibt es zusätzlich Angebote sowohl über das System der Massenmedien bzw. für ein Medientraining im Umgang von Politikern mit Journalisten als auch über die Kunst der Wahlkampfführung und des Lobbying.

Rückfragen & Kontakt:

Institut für interdisziplinäre
Forschung und Fortbildung (IFF) -
Abteilung Politische Bildung,
Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck,
Tel. 0 512/507-79 51 (Fax 28 49),
marion.plaickner@uibk.ac.at
Tiroler Volksbildungswerk,
Grillhofweg 100, 6080 Igls-Vill,
Tel. 0 512/37 91 02,
volksbildungswerk@tirol.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS