OeNB - Verwertung ausgedienter Banknoten (insbesondere Schilling-Banknoten)

Wien (OTS) - Zur Verwertung der aus Sicherheitsgründen
zuvor geschredderten Banknoten bieten sich verschiedene
Verfahren an, welche die OeNB hinsichtlich Ökologie, Ökonomie
und Machbarkeit evaluiert hat. Die Zielvorgabe bei der Auswahl
des Verfahrens war, eine praktikable, nach ökologischen
Kriterien möglichst optimale aber dennoch ökonomisch
vertretbare Verwertungsform zu finden. Konkret standen zur
Wahl: Die thermische Verwertung (Müllverbrennung), die Kompostierung, die stoffliche Verwertung als Trittschall- und Wärmedämmmaterial oder die Herstellung von Recyclingpapier.

Die Wiederverwertung der Fasern des Banknotenpapiers für Recyclingpapier ist grundsätzlich technisch möglich, jedoch praktisch auf Grund der notwendigen besonderen Qualität des Banknotenpapiers, welches hohen Belastungen standhalten muss,
nicht umsetzbar. Der Grund dafür ist, dass die Banknoten
höhere Anforderungen bei der Auflösung des Papiers zur Faseraufbereitung stellen und sich daher das Recycling des Banknotenschreddergutes für die Papierindustrie nicht rechnet.

Die reine Wiederverwertung für die Herstellung von Banknotenpapier ist auf Grund der hohen Anforderungen an die Papierqualität, aber auch an die Qualitätsstandards der
Farbgebung (es bleiben Farbrückstände an den Fasern haften)
- aus Gründen der Fälschungssicherheit - nicht umsetzbar.

Die Kompostierung ist entsprechend einem Gutachten der NÖ Umweltschutzanstalt nicht zulässig.

Von den beiden verbleibenden Methoden für die Verwertung
der Banknotenreste wurde aus ökologischen Gründen die
Entscheidung gemäß der Prämisse "stoffliche Verwertung vor thermischer Verwertung" zu Gunsten der Verwertung als
Trittschall- und Wärmedämmmaterial getroffen.

In einem Durchschnittsjahr fallen rund 120 t Banknotenreste
zur Entsorgung an. Im Jahr der Verwertung des gesamten Schilling-Rücklaufes werden es 550 t sein, das entspricht übereinander gestapelt 550 Mal der Höhe des Stephansdomes.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB