"Kleine Zeitung" Kommentar: "Gestutzte Beamte" (von Johannes Kübeck)

Ausgabe vom 15.10.2001

Graz (OTS) - Die mehrtägige Konferenz der Gewerkschaft öffentlicher Dienst
(GÖD) bekommt durch die jüngsten Vorgänge im ÖGB eine besondere Bedeutung. Denn der Paukenschlag der geplanten Gewerkschaftsfusion von Metallern und Angestellten dröhnt auch den Beamten gehörig in den Ohren.

Denn dadurch gerät die GÖD, die als einzige ÖGB-Untergruppe "schwarz" dominiert ist, in eine noch delikatere Lage, als sie jetzt schon vorfindet. Sie hatte bisher die achtbare Position, in Schlagdistanz zur Angestellten-Gewerkschaft die zweitgrößte Einzelgewerkschaft zu sein. Nach der Mega-Fusion würde sie zwar die zweite bleiben, der Abstand zur neuen Nummer 1 würde aber so groß, dass die Position kaum noch achtbar zu nennen wäre.

Das Zurechtstutzen der lästigen Beamtengewerkschaft zu einer marginalen Größe war sicher eines der Motive für die Mega-Fusion. Es ist nicht nur für die Beamten, sondern für die Zukunft des gesamten ÖGB bedeutsamer als die Demütigung von Fritz Verzetnitsch.

Die Beamten müssen jetzt bei ihrem Gewerkschaftstag auf diese Strategie
eine intelligente Antwort finden. Das ist wichtiger, als bei
der Gehaltsrunde um ein paar Zehntelprozente zu feilschen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ