FP-Marchat: Wortwahl straft Politik der Grünen Lügen!

"FP-Schlappe" in St. Pölten als Ergebnis "hausgemachter Unfähigkeit"

St. Pölten (OTS) - Als entlarvend für ihre unehrliche und unglaubwürdige Politik bezeichnete heute der freiheitliche Landesparteisekretär LAbg. Franz Marchat die Äußerung von "Grün-Politikerin" Silvia Buschenreiter, die in einer Presseaussendung erklärt habe, "die FPÖ in St. Pölten zur Strecke gebracht zu haben". Diese Wortwahl strafe unter anderem die "gekünstelt pazifistische Politik" der Grünen nicht nur Lügen, sie erinnere auch frappant an eine Zeit, in der Öffentlichkeitsarbeit a la Buschenreiter an der Tagesordnung gewesen wäre, so Marchat.****

Im übrigen, so der freiheitliche Parteisprecher weiter, sei der Verlust von zwei Mandaten kein "historischer Verdienst" der Grünen, sondern "hausgemachte Unfähigkeit" der freiheitlichen Stadtpartei unter Hermann Nonner gewesen. Auch könne er, Marchat, sich der Überzeugung Buschenreiters, die Freiheitlichen würden auch bei der nächsten Landtagswahl verlieren, keinesfalls anschließen. Vielmehr würden verantwortungsvolle Väter und Mütter nicht mehr "grün" wählen, solange sich diese politische Gruppierung weiter für die Freigabe von Drogen aussprechen würde, schloß Marchat.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-13 444

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/OTS