LR Rein: Schluss mit dem Verwirrspiel um Postämter!

Post soll noch vor Verhandlungen konkrete Daten auf den Tisch legen

Bregenz (VLK) - Die Vorgangsweise der Österreichischen
Post AG bei der Postämterzusammenlegung führt laut Landesrat Manfred Rein zu wachsender Verunsicherung in den betroffenen Gemeinden und den Angestellten der Post. Gemeinsam mit Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold fordert Rein die Verantwortlichen der Post auf, das Katz-und-Maus-Spiel zu
beenden und die Fakten auf den Tisch zu legen. Bisher wurde
mit widersprüchlichen Aussagen nur Verwirrung gestiftet.
****

Konkret geht es um die Liste jener Gemeinden, die von den geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen der Post betroffen sind,
sowie um die Wirtschaftsdaten der betroffenen Postämter, z.B. Frequenz, Auslastungsgrad und Wirtschaftlichkeitsrechnung.
"Erst wenn diese Daten auf dem Tisch liegen, kann man sich
ein Bild von der Situation machen und in konkrete
Verhandlungen treten", betont Landesrat Rein.

Darüber hinaus fordert Bürgermeister Berchtold ein klar definiertes Angebot der Post bezüglich Ersatzlösungen, wie
in den Gesprächen mit dem Vorstand der Post AG vereinbart
worden ist.

Rein und Berchtold fordern die Österreichische Post AG
daher auf, diese Informationen ohne weitere Verzögerung zu
liefern; vor allem sollten die Daten vor den im Oktober von
der Post AG angekündigten Gesprächen mit den Angestellten der Postämter und den Gemeinden vorliegen.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL