Bausoftwaremesse 2001 vom 18.-19. Oktober in Graz

55 namhafte Aussteller präsentieren ihre Softwarelösungen für die Baubranche

Wien(PWK731) 55 Aussteller präsentieren vom 18.-19. Oktober auf der Bausoftwaremesse 2001 in Graz ihre neuesten Produkte, Branchenlösungen und Dienstleistungen für die Baubranche. Der Österreichische Baumeisterverband und die Bundesinnung Bau, welche als Veranstalter dieser Messe fungieren, zeigen sich beeindruckt vom Engagement der Aussteller, den zahlreich erwarteten Besuchern etwas Neues zeigen zu wollen.

Das von den Veranstaltern verfolgte Messekonzept spricht gezielt Anwendungen aus dem Bereich des Bauwesens an und entspricht damit voll dem Trend hin zu Individualmessen. Die Bausoftwaremesse wird deshalb sowohl von den Ausstellern als auch Besuchern gerne angenommen. Das zeigt die stetig steigende Ausstellerzahl und Besucherfrequenz der letzten Veranstaltungen.

In äußerst rationeller Weise kann sich der Fachbesucher sowohl kaufmännische Lösungen als auch technische Softwarelösungen ansehen. So werden unter anderem Ausschreibungs-, Vergabe- und Abrechnungsprogramme, ebenso wie FIBU-, Kalkulations-, Büroverwaltungs-, Baulohnabrechnungs-, Statik-, Stahlbau-, CAD-, Zimmerei- und Holzbauprogramme, Erdbauprogramme oder Warenwirtschaftssysteme ausgestellt sein.

Dem Bereich des Controllings, sei es auf der Baustelle als technisches Controlling, im Büro als kaufmännisches Controlling oder im Planungsbüro als Projektcontrolling, wird breiter Raum gewidmet.

Die Umstellung auf den Euro ist ein Thema, das besonders die Software betrifft. Nachdem ein Großteil der Baubranche den spätest möglichen Umstiegszeitpunkt wählen wird, sind jetzt die Weichen zu stellen. Die Bausoftwaremesse ist eine geeignete Gelegenheit sich von der Euro-Fähigkeit der Software zu überzeugen und beraten zu lassen.

Bedeutende Innovationsschübe sind durch die starke Vernetzung der Applikationen untereinander aber auch unternehmensübergreifend zu erwarten. Das virtuelle Büro bleibt kein Schlagwort mehr. Das Internet und die damit eröffneten Möglichkeiten werden deshalb ein zentrales Thema der Bausoftwaremesse 2001 darstellen.

Zielgruppe für diese Veranstaltung ist die gesamte Baubranche. Die planende Seite, also Ziviltechniker, Architekten usw. werden durch diese Messe ebenso angesprochen, wie die ausführenden Marktteilnehmer, wie das Bauhauptgewerbe, Bauhilfs- und Baunebengewerbe, Erdbaubetriebe, der Stahlbau oder Unternehmen der Haustechnik. Auch der Facility Manager wird durch zahlreiche Softwareangebote unterstützt. Zahlreiche Softwarehäuser decken auch diesen Bereich erstklassig ab.

Die Bausoftwaremesse wird auch heuer wieder durch ein informatives Vortragsprogramm abgerundet. Die Themen reichen dabei vom Ressourcenmanagement über neue Lösungsansätze in der Planungssoftware bis hin zur Präsentation der Neuerungen in der Leistungsbeschreibung Hochbau. Das Programm ist Garant dafür, dass auch heuer wieder die Seminarräumlichkeiten bis auf den letzten Platz besetzt sein werden.

Als Plattform für Bausoftware ist eine eigene Homepage eingerichtet (http://software.bau.or.at). Diese Internetseite enthält Informationen über Bausoftware und Anbieter dieser Software. Ebenso können von dort Informationen über die Bausoftwaremesse bezogen werden. Ein weiterer erfreulicher Aspekt für die Besucher: sowohl der Eintritt zur Messe als auch der Besuch des die Messe begleitenden Vortrags- und Seminarprogrammes ist frei.

Die Öffnungszeiten der Bausoftwaremesse 2001 sind Donnerstag, 18. Oktober, von 10.00 - 19.00 Uhr und Freitag, 19. Oktober, von 9.00 -17.00 Uhr. Adresse:
Messe Graz, Messeplatz 1, Halle 12, Eingang Fröhlichgasse. Nähere Information unter http://software.bau.or.at. (MH)

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.Ing. Dr. Andreas Kropik
Tel.: 01-718-37-37 / DW 15
email: kropik@bau.or.at

Bundesinnung Bau

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK