STRAFRECHTS-ENQUETEKOMMISSION SETZT BERATUNGEN ÜBER DIVERSION FORT Heute "Tag der Praktiker"

Wien (PK) - Unter dem Vorsitz ihres Obmanns, des F-Abgeordneten und früheren Justizministers Harald Ofner, hat heute die Strafrechts-Enquetekommission des Nationalrats ihre Beratungen zum Thema Diversion fortgesetzt. Kamen bei der letzten Sitzung am 19. September (siehe Parlamentskorrespondenz Nr. 616) die Universitätslehrer zu Wort, so ist heute der "Tag der Praktiker": StaatsanwältInnen, RichterInnen und VerteidigerInnen nehmen Stellung, ehe sie in den Dialog mit den PolitikerInnen treten.

Die Enquete-Kommission zum Thema "Die Reaktion auf strafbares Verhalten in Österreich, ihre Angemessenheit, ihre Effizienz, ihre Ausgewogenheit" wurde im April des Vorjahres vom Hauptausschuss des Nationalrats eingesetzt. Sie soll während der gesamten Gesetzgebungsperiode beraten. Die Kommission hat 14 Mitglieder: Inge Jäger, Johannes Jarolim, Johann Maier, Otto Pendl und Gisela Wurm (alle S); Michael Krüger, Harald Ofner (Obmann),Sylvia Paphazy, und Rüdiger Schender (alle F); Maria Theresia Fekter (Obmannstellvertreterin), Günter Kößl, Werner Miedl und Josef Trinkl (alle V); Terezija Stoisits (G).

Die nächste Sitzung ist für den 14. November geplant. Die Sitzungen der Kommission sind öffentlich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/02