Das Komitat HEVES zu Gast in Linz

Wien (OTS) - Das Komitat Heves liegt in Nordostungarn, in einer
der schönsten Mittelgebirgslandschaften des Landes. Zentrum der Region ist die Barockstadt Eger, bekannt nicht nur für ihre hervorragenden Weine, sondern auch für ihre lange Heilbadtradition und reiche Kultur.

Vom 17. bis 21. Oktober 2001 ist das Komitat Heves im Arcotel Nike, Unterdonaulände 9 in Linz zu Gast und präsentiert sich in seinen vielseitigen Facetten.

Der Freitag, der 19. Oktober steht ganz im Zeichen des Tourismus. Eröffnet wird die Veranstaltung um 11.00 Uhr vom Direktor des Ungarischen Tourismusamtes in Wien, Herrn Dr. Janos Erdei, der über Ungarn als neu entdecktes Reiseziel referieren wird. Anschließend folgt ein Diavortrag über die touristischen Sehenswürdigkeiten und Urlaubsmöglichkeiten im Komitat Heves, sowie ein Vortrag über die Bedeutung des Heiltourismus sowie touristische Investitionsmöglichkeiten in der Region. Abschließend gibt es einen Überblick über das konkrete touristische Angebot, danach kann man im Rahmen eines Workshops direkt mit lokalen Reisebüros und Leistungsträgern in Kontakt treten.

Die Veranstaltung, die unter der Patronanz der Ungarischen Botschaft in Wien steht, endet mit einem Büfett, das einen köstlichen Einblick in die gastronomischen Spezialitäten des Komitats Heves gewährt.

Ungarns schönste Städte: Kecskemet

Die Stadt im mittelungarischen Zwischenstromland an Donau und Theiß liegt in der malerischen Sanddünenlandschaft der Bugac-Puszta, die Teil des Nationalparks Kiskunsag ist. Die einstige Königinnenstadt erhielt 1368 das Marktrecht und wurde 1870 zur Stadt erhoben. Anfang des 19. Jahrhunderts pflanzte die Stadtverwaltung sieben Millionen junge Bäume, um den Treibsand zu festigen, eine Pionierleistung, die ihresgleichen sucht.

Das Herz der Stadt bilden die beiden nebeneinander liegenden Plätze Kossuth ter und Szabadsag ter, um die sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gruppieren - Schmuckstücke des ungarischen Jugendstils. Das größte und markanteste Gebäude ist das Rathaus, das zwischen 1893 und 1896 im ungarischen Sezessionsstil errichtet wurde und zu den schönsten Vertretern desselben zählt. Das Spielwerk aus 37 Glocken spielt zu jeder vollen Stunde eine Melodie aus der Hary-Suite von Zoltan Kodaly, deren Text auf die Stadt Bezug nimmt. Die Kecskemeter Bildergalerie ist in einem der prachtvollsten Gebäude der Stadt, dem Cifra Palast untergebracht. Seinen Namen erhielt das 1902 von Geza Markus errichtete Bauwerk aufgrund seiner bunten Majolika-Verzierungen auf violettem Grund.

Sehenswert kurios ist das "Storchennesthaus", in dem das Museum für Geschichte der Medizin und Pharmazie untergebracht ist, mit seltenen Exponaten über die Heilkunst.

Das Umland der Stadt ist Teil des Nationalparks Kiskunsag mit bizarren Landschaften, weitläufigen Sandhügeln, Mooren und Schilfdickichten, ursprünglichen Auwäldern und einer einzigartigen Flora und Fauna, wie etwa die 120 Jahre alte Wacholderbäume oder die seltenen Wiedehopfe. Im Dörfchen Kiskörös steht das Geburtshaus des weltbekannten ungarischen Dichters Sandor Petöfi's, dessen Inneneinrichtung weitgehend authentisch ist.

Informationen: Tourinform Kecskemet. H-6000 Kecskemet, Kossuth ter 1. Tel./Fax 0036/76/481 065, E-mail: kecskemet@tourinform.hu

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt
Tel. 01/585 20 12-13, Fax 01/585 20 12-15.
E.mail: ungarn@ungarn-tourismus.at,
http://www.hungarytourism.hu,
http://www.travelport.hu

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN/OTS