Reichtum in Österreich: Was Reichtümer vermögen.

Einladung zur Pressekonferenz aus Anlaß der Zweiten Österr.Reichtumskonferenz und der österreichweiten Aktionswoche gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Aktion "Arbeits-Los" vor dem Arbeitsmarktservice Neubaugasse. Filmtage und Ausstellung

Wien (OTS) - Einladung zur Pressekonferenz "Reichtum in Österreich - Was Reichtümer vermögen" am Mittwoch den 17.Oktober um 10.00 Uhr im Club Stephansplatz 4. Mit: Christine MAYRHUBER (Wirtschaftsforscherin, Ökonomin), Bernhard OBERMAYR (Ökonom, ATTAC Austria) und Martin SCHENK (Sozialexperte, DIE ARMUTSKONFERENZ)

Themen der PK:

  • Reichtumsdaten: Was wir wissen und was wir nicht wissen
  • Soziale Polarisierung
  • Finanzierung des europäischen Sozialmodells

Österreich ist ein reiches Land. Über ÖsterREICH wissen wir aber nicht sehr viel. Die Frage, was Reichtum sei, ist so alt und umkämpft wie die Bewertung von Armut. Handelt es sich dabei ja um die Auseinandersetzung darüber, was wir in Fülle haben wollen und was uns als Mangel erscheint. Die Zweite Österr. Reichtumskonferenz wird sich mit den Fragen mangelnder Reichtumsdaten, dem Steuersystem, den internationalen Finanzmärkten, der Funktion der "public goods", Diskursen der Gerechtigkeit und dem Begriff des "guten Lebens" auseinandersetzen. Die Zweite Österr. Reichtumskonferenz unter dem Titel "Was Reichtümer vermögen" findet am Fr. und Sa, 19./20.Oktober 2001 im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste 1060 Wien, Lehargasse 8 statt. Veranstalter: DIE ARMUTSKONFERENZ gemeinsam mit Evangelischer Akademie, BEIGEWUM und ATTAC. Anmeldung unter 01/402 69 44

- Einladung zur Aktion "Arbeits-Los" am Dienstag 10.00 Uhr vor dem Arbeitsmarktservice Neubaugasse 1070 Wien. Dieser Protest findet im Rahmen der österreichweiten Aktionswoche gegen Armut und soziale Ausgrenzung statt und wird auf kontraproduktive und unvernünftige Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik hinweisen: z.B. werden trotz schlechter Konjunktur die Budgets der AMS österreichweit gekürzt, obwohl die Arbeitslosenversicherung Milliarden Überschüsse macht.

Gemeinsam mit DER ARMUTSKONFERENZ, der Erwerbsloseninitiative "Der Würfel" und dem Verein "Zum Alten Eisen?" wird es ein Beratungscafe vor Ort wie eine Lotto-Ziehung von "ArbeitsLosen" geben. Reformvorschläge werden diskutiert.

weitere Infostände, Sozialhilfeirrgarten, etc. ab 12.00.Uhr am Platz neben der Staatsoper 1010 Wien.

Gleichzeitig finden über die Woche in Linz, Vöcklabruck, Salzburg, Kärnten und Innsbruck weitere Aktionen, Diskussionen und Veranstaltungen statt.

- Filmtage und Ausstellung: Die Filmtage beginnen am Dienstag den 16.10. um 19.00 Uhr mit der "Diebin von St.Lubin" im Schikaneder-Kino, Margaretenstraße 24, 1040 Wien.

Francoise Barnier, 36 Jahre alt, alleinstehend, Mutter zweier Kinder, wohnhaft in Saint Lubin, steht vor Gericht. An einem Tag kurz nach Weihnachten hat sie in drei Supermärkten nacheinander Fleischwaren von insgesamt 1500 Francs gestohlen. Sie hat sich vorher nie etwas zu Schulden kommen lassen. Sie arbeitet zweimal die Woche in der Putzbrigade einer Großfleischerei, ein Job, der weniger einbringt als das Arbeitslosengeld.

Am Freitag den 19.Oktober um 20.00 Uhr werden die Filmtage mit "Profit, nichts als Profit" im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste fortgesetzt.

Was erzählen die Einwohner von Port-a-Piment, einem Fischer- und Bauernstädtchen auf Haiti über economy, soziales Gefälle, Alltag und ihre Perspektiven? In poetisch-ironischem Stil erzählt Raoul Peck die uralte Fabel von Arm und Reich dieser Welt.

Am Freitag 19.10 findet von 20.00 bis 22.00 Uhr eine Ausstellung von Fotografien und Installationen Studierender der Klasse Schlegel, Akademie d. bildenden Künste, zum Thema statt.

Rückfragen & Kontakt:

DIE ARMUTSKONFERENZ
Lobby derer, die keine Lobby haben
Tel.: 01/ 408 06 95/ 25 oder 0664/544 55 54

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS