PK-Aviso: Internationaler Aktionstag im Straßenverkehr

"Übermüdung tötet!"

Wien (GdE/ÖGB). Übermüdung ist nach wissenschaftlichen Untersuchungen die wichtigste vermeidbare Unfallursache im Straßenverkehr. Am 15. Oktober 2001 beteiligt sich die Eisenbahner-Gewerkschaft am Internationalen Aktionstag zur Reduktion der Arbeitszeit im Transportwesen.++++

Lkw-, Bus- und Transportarbeitergewerkschaften auf der gesamten Welt nehmen an dem von der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF) ausgerufenen fünften weltweiten Aktionstag gegen Übermüdung teil, um gegen die exzessiven Arbeitszeiten für professionelle Kraftfahrer zu demonstrieren. Letztes Jahr haben mehr als 250.000 ArbeiterInnen in über 65 Ländern an diesem globalen Protesttag teil genommen.

Die Gewerkschaft der Eisenbahner wird dazu am 15. Oktober 2001, in der Zeit von 9 bis 17 Uhr am Grenzübergang Nickelsdorf gemeinsam mit der Arbeiterkammer, dem Land Burgenland und dem Landesgendarmeriekommando eine Schwerpunktaktion durchführen. Dabei sollen die Fahrer über die Forderungen der Gewerkschaften aufgeklärt und eine Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten vorgenommen werden.

Pressekonferenz:
15.10.2001, 9 Uhr, Grenzübergang Nickelsdorf:
Pressekonferenz der Eisenbahner-Gewerkschaft, Bundesarbeiterkammer und den Mitarbeitern des mobilen LKW-Prüfzuges.

ÖGB, 12. Oktober 2001
Nr. 839

ÖGB-Urabstimmung vom 24. September bis 15. Oktober 2001
Fragen zur ÖGB-Urabstimmung?
Internet: www.oegb-urabstimmung.at
E-Mail: urabstimmung@oegb.at
Telefon-Hotline, täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr,
österreichweit zum Nulltarif: 0800/0804 52 42
Fax: 01/599 07 13 66

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sylvia Reiss 01/546 41/411
Walter Kratzer 0664/61 45 765

Gewerkschaft der Eisenbahner/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB