"Kleine Zeitung" Kommentar: "Mauerfall" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 12.10.2001

Graz (OTS) - Noch fester und ewiger als Marmor, Stein und Eisen schien die Tatsache, dass es in Österreich getrennte Pensionsversicherungsanstalten für Arbeiter und Angestellte gibt. Alle Sozialminister, auch jene, die aus der SPÖ kamen, scheiterten bisher am Versuch, die beiden Institute zusammenzulegen.

Die Rechnung der Gutachter, dass die Fusion zu Einsparungen führen müsse, wurde ebenso vom Tisch gewischt wie der Hinweis, dass es beim Pensionsrecht keinen Unterschied zwischen Arbeitern und Angestellten gibt.

Stärker als alle Vernunftargumente war das Machtkalkül. Eigene Versicherunsanstalten für Arbeiter und Angestellte boten den Gewerkschaften die Möglichkeit, Funktionäre und Sekretäre mit Obmann-und Vorstandsposten zu belohnen. Während die Arbeitergewerkschaften die Beute teilen mussten, konnte die Angestelltengewerkschaft ihre Pfründe für sich behalten.

Über Nacht hat sich die Welt verändert. Nicht bloß deswegen, weil Hans Sallmutter nicht mehr Präsident des Hauptverbandes ist. Sein Entschluss, die GPA mit den Metallern zu fusionieren, hat der Trennung zwischen Arbeitern und Angestellten das Fundament entzogen. Und mehr als eine Mauer einstürzen lassen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS