Haigermoser: "Österreich hat zweitniedrigste Jugendarbeitslosigkeit in EU"

"Auch in Zukunft wird großen Wert auf duale Berufsausbildung für Lehrlinge gelegt"

Wien, 2001-10-11 (fpd) - "Die Situation am Lehrstellenmarkt ist in Österreich immer noch die beste im Vergleich zu den anderen EU-Staaten", meinte heute der freiheitliche Mittelstandssprecher Abg. Helmut Haigermoser.****

Österreich habe nach den Niederlanden die zweitniedrigste Jugendarbeitslosigkeit in der EU. Die Zahl der Lehrstellensuchenden sei wohl mit Ende September um 11,8 Prozent gestiegen, diesem Ansteigen stünden aber ein Anstieg der offenen Lehrstellen um 12, 4 Prozent gegenüber. Die Koalition habe sich nun zu einer Verlängerung des Jugendausbildungssicherungsgesetz entschlossen, erklärte Haigermoser.

Aus der Entwicklung der Lehrstellenandrangsziffern sowie aus dem Vergleich der Lehrstellenlücken ergebe sich, daß die Arbeitsmarktchancen von Lehrstellensuchenden in einigen Bundesländern ungünstig seien. "Daher sollen die Maßnahmen im Ausbildungsjahrgang 2001/2002 auf diese Bundesländer konzentriert werden. Und jeweils zur Hälfte vom jeweiligen Bundesland kofinanziert werden", betonte Haigermoser.

"Für bereits bestehende Ausbildungslehrgänge wurden 400 Mio. Schilling bereitgestellt. Weitere 100 Mio. Schilling werden nun für den Schulentlassungsjahrgang 2001 für die Finanzierung neuer Projekte herangezogen und dem Arbeitsmarktservice zur Verfügung gestellt. Mit diesen Maßnahmen beweist die Koalition einmal mehr, wie ernst sie die Lehrlingsausbildung nimmt. Auch in Zukunft wird großen Wert auf die duale Berufsausbildung für Lehrlinge gelegt", schloß Haigermoser. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC