Silhavy: Regierung lässt 3.167 lehrstellensuchende Jugendliche im Stich!

FPÖ und ÖVP verhindern Behandlung eines SPÖ Antrags für Verbesserung am Lehrstellenmarkt

Wien (SK) Empört stellte SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy fest, dass die Regierung Lehrstellen suchende Jugendliche im Stich lässt. "Die Regierung operiert mit Zahlen, die nicht den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechen. Lediglich 100 Millionen Schilling will die Bundesregierung zur Verfügung stellen. Damit können maximal 833 junge Menschen gefördert werden." Der tatsächliche Bedarf dürfte aber bei 4.000 Ausbildungsplätzen und daher bei einem Finanzierungsbedarf von 500 Millionen Schilling liegen. "Der aktuellen Lehrstellenknappheit muss mit Ausbildungsprojekten in Lehrlingsstiftungen und Lehrgängen für alle Jugendlichen, die eine Lehrstelle suchen, und mit ausreichenden finanziellen Mitteln begegnet werden", stellte Silhavy fest. ****

Daher brachte die SPÖ einen Antrag im Sozialausschuss ein, der eine finanzielle Bedeckung von 500 Millionen Schilling vorsieht. Die Verhandlung über diesen Antrag wurde im Sozialausschuss am 9. Oktober von den Regierungsfraktionen verhindert. Daher hat die SPÖ heute ihre Argumente in einem umfassenden Minderheitsbereicht dargestellt.

"Wir können unseren Wohlstand nur halten, wenn wir alles tun, um die Qualifizierung und damit die Berufschancen unserer Kinder zu verbessern", verwies Silhavy auf die Feststellung des Präsidenten der steirischen Wirtschaftskammer. "Diese Worte sollte sich die Bundesregierung zu Herzen nehmen und genügend Mittel zur Verfügung stellen", so Silhavy abschließend. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK