ASFINAG - Maßnahmenpaket in Baustellenbereichen zeigt Wirkung

ATS 150 Mio. teures und vielseitiges Sicherheitskonzept hat heuer katastrophale Unfälle in Baustellenbereichen mit Gegenverkehr verhindert

Wien (OTS) - Die Halbjahresstatistik der Unfallzahlen auf
Autobahnen zeigt, dass die massiven Maßnahmen der ASFINAG nach der Unfallserie im Jahr 2000 zu wirken beginnen.

Ein aus vielen Komponenten bestehendes Sicherheitskonzept wurde damals erarbeitet und heuer im Frühjahr bei der Einrichtung der Baustellen mit Gegenverkehr umgesetzt. Im Gegensatz zu den letzten Jahren wurde in diesen Bereichen eine Mittelsicherung angebracht. Um dies zu ermöglichen waren umfangreiche Vorbereitungsarbeiten notwendig. Diese Mittelsicherung verhindert vor allem, dass Fahrzeuge frontal in den entgegenkommenden Verkehr prallen. Damit wurden heuer zahlreiche schwere Unfälle mit extremen Folgen verhindert.

In den Einfahrtsbereichen von Baustellen mit Gegenverkehr wurden unter anderem "Lauflichter" montiert, die den Weg in die richtige Spur weisen. Auch die Beschilderung und Markierung wurde durch die ASFINAG verbessert, so dass mögliche Probleme beim Einfädeln in den Baustellenbereich vermieden werden konnten.

Einer der wichtigsten Punkte die umgesetzt wurden, war die Verstärkung der Überwachung. Sowohl die Montage von mobilen Tempoanzeigen als auch die Installation einer Reihe von Radargeräten je Baustelle haben Wirkung gezeigt. Die mit der Exekutive vereinbarte stärkere mobile Überwachung konnte zusätzlich die Verkehrssicherheit auf Autobahnbaustellen erhöhen.

Im Jahr 2001 hat die ASFINAG, um die Sicherheit in Autobahnbaustellen zu erhöhen, insgesamt mehr als ATS 150 Mio. (EURO 11 Mio.) für Sicherheitsmaßnahmen zusätzlich aufgewendet.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG/PR/Harald Dirnbacher,
Tel.: 01/531 34-51

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS