ÖGB: 11.446 Jugendliche suchen nach einer Lehrstelle

So sieht die ungeschminkte Wahrheit um die Lehrstellensituation in Österreich aus

Wien (ÖGB). "In der Steiermark suchen 3.053 Jugendliche eine Lehrstelle, offene Lehrstellen gibt es hingegen nur 474. In Wien stehen 2.246 suchenden Jugendlichen 191 offenen Plätzen gegenüber und in Oberösterreich gibt es 803 offene Lehrstellen für 2.321 Jugendliche. So sieht die ungeschminkte Wahrheit über die Lehrstellensituation in Österreich aus", erklärt Alexander Prischl, Bildungsexperte des ÖGB. "Vor diesem Hintergrund ist dringender Handlungsbedarf angesagt. Die Regierung ist aufgefordert, sofort die finanziellen Mitteln für ein Auffangnetz aus Lehrlingsstiftungen und Lehrgängen für alle Jugendlichen, die keine Lehrstelle finden können, zur Verfügung zu stellen."++++

"Der im heute tagenden Wirtschaftsausschuss eingebrachte Antrag der Regierungsparteien auf Bereitstellung von 100 Millionen Schilling für ein Auffangnetz ist nichts anderes als ein Tropfen auf den heißen Stein, aber keine Lösung für die Tausenden Jugendlichen", so Prischl. Mit diesem Betrag, so der Bildungsexperte weiter, kann nur für 833 Jugendliche ein Ausbildungsplatz geschaffen werden. "Wir erwarten jedoch, nach Abzug der laufenden Vermittlungstätigkeit des AMS, dass etwa 4.000 Jugendliche keine Lehrstelle finden werden. Dies bedeutet, dass mindestens 500 Millionen Schilling für das Ausbildungsjahr 2001/2002 nötig wären."

Prischl: "Wir fordern die Regierung auf, den Jugendlichen nicht ihre Zukunft zu verbauen und Stiftungen mit einer ausreichenden Finanzierung sicherzustellen, um allen Jugendlichen die Chance auf eine Ausbildung zu ermöglichen." (aw)

ÖGB, 11. Oktober 2001
Nr. 835

ÖGB-Urabstimmung vom 24. September bis 15. Oktober 2001
Fragen zur ÖGB-Urabstimmung?
Internet: www.oegb-urabstimmung.at
E-Mail: urabstimmung@oegb.at
Telefon-Hotline, täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr,
österreichweit zum Nulltarif: 0800/0804 52 42
Fax: 01/599 07 13 66

Rückfragen & Kontakt:

Alice Wittig
Telefon: (01) 534 44/353 DW
Fax: (01) 533 52 93ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB