FISCHER EMPFÄNGT HISTORIKER Empfang für Teilnehmer an internationalem Symposion

Wien (PK) - Nationalratspräsident Heinz Fischer gibt heute Nachmittag für die Teilnehmer eines internationalen Historikersymposions zum Thema "Revisiting the National Socialist Legacy: Coming to Terms with Forced Labour, Expropriation, Compensation and Restitution" im Hohen Haus einen Empfang.

Die in Wien stattfindende Konferenz thematisiert die jüngste Diskussion in Europa und in den USA zur Aufarbeitung der Geschichte des NS-Vermögensraubes und des Einsatzes von ZwangsarbeiterInnen in der Kriegswirtschaft des Nationalsozialismus. Ebenfalls Gegenstand des Diskurses sind die verschiedenen nationalen Entschädigungs- und Restitutionslösungen in Europa. Ein Themenschwerpunkt ist die Rolle der nationalen Historikerkommission und das Spannungsfeld von Geschichtsschreibung, Politik und Medien.

Veranstaltet wird das Symposion von der Stiftung Bruno Kreisky Archiv, die sich über eine mehrjährige Beschäftigung im Rahmen einer Reihe von privaten und öffentlichen Forschungsaufträgen im Zusammenhang mit dem Holocaust sowie mit Entschädigung und Restitution einen Kompetenzschwerpunkt gebildet und sich auch international auf diesem Gebiet einen Namen gemacht hat.

Dementsprechend hochkarätig ist das Symposion auch besetzt, nehmen daran doch u.a. Stuart Eizenstat, der ehemalige deutsche Bundesminister Otto Lambsdorf, der Vorsitzende der Historikerkommission, Clemens Jabloner, sowie Maria Schaumayer teil. Unter den Historikern ragen Florian Freund (Österreich), Jean-Francois Bergier (Schweiz) und Peter Heiß (Deutschland) hervor. Auch Vertreter von Banken und Industrie sind bei der Veranstaltung, die u.a. von Hugo Portisch moderiert wird, zugegen. Am Ende des Symposions wird der ehemalige Finanzminister Ferdinand Lacina eine Zusammenfassung der erzielten Ergebnisse vorlegen.

Der Empfang im Hohen Haus soll den Symposionsteilnehmern Gelegenheit zu informellen Gesprächen bieten. Präsident Fischer wird die Gäste -darunter zwei Knesset-Abgeordnete, die sich auf Einladung Fischers derzeit in Wien aufhalten - begrüßen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/02