"Kleine Zeitung" Kommentar: "Beziehungskiste" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 11.10.2001

Graz (OTS) - Eigentlich sollte Josef Cap die Speerspitze der SPÖ
im Kampf gegen die verhasste Regierung bilden. Als der Klubobmann gestern zur Pressekonferenz schritt, blinkten auf dem Speer lauter rote Herzerln: Cap rühmte die schwarz-blaue Koalition für ihr Anti-Terror-Paket.

Die roten Rosen sind kein Zufall. Seit Wochen müht sich die SPÖ, das Verhältnis zum einstigen Lebensabschnittspartner ÖVP zu entgiften. Nicht aus einem Anfall von Friedfertigkeit, sondern aus purem Kalkül: Die Formation Rot-Grün ist nicht nur arithmetisch ein illusionäres Wagnis geworden, sondern hat nach den Überflugskapriolen des Neutralitätspastors Van der Bellen auch ideologische Risse bekommen. Ein Vizekanzler, der als einziger Mitregent in Europa den Amerikanern Überflüge verweigert, wäre kein sehr attraktiver Partner.

Wolfgang Schüssel wird die Balz- und Versöhnungssignale mit einem schmalen Satisfaktionslächeln parieren. Er weiß, dass die FPÖ weiß:
Er hat wieder Partnerwahl. Das hofft auch die SPÖ, die nicht mehr nur auf Grün abonniert sein möchte.

Die Innenpolitik, eben noch ein Eisbeutel, ist zur bunten Beziehungskiste geworden. Und plötzlich scheint völlig offen, wo die Liebe hinfällt.

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.atKleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS