- Haider bleibt im NEWS-Interview dabei: "Wenn ein

Teil der ÖVP die Pferde im Fluss wechseln will, soll uns das recht sein. Wir fürchten keine Neuwahlen." - Haider über die Ausländerpolitik der Koalition: "Wir haben uns absolut durchgesetzt. Strasser wird sich auch bei den Fingerprints beugen müssen." Vorausmeldung zu NEWS 41/01 v. 11.10.2001

Wien (OTS) - In einem Interview in der morgen erscheinenden
Ausgabe des Nachrichten-magazins NEWS erneuert Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider seine in der Vorwoche gegenüber NEWS getätigten Aussagen zu Neuwahlen. Haider: "Ich bleibe dabei. Wir fürchten Neuwahlen ganz bestimmt nicht. Ein Teil der ÖVP glaubt, die Pferde im Fluss wechseln zu müssen. Soll uns recht sein."

Besonders stolz im NEWS-Interview zeigt sich Haider darüber, sich in der Ausländerpolitik der Koalition voll und ganz durchgesetzt zu haben. Haider: "Nichts anderes als ich in der Zuwanderungspolitik gefordert habe, kündigt Strasser jetzt als eigene Ideen an. Es ist immer das gleiche Spiel: Ich schlage etwas vor. Dann regt sich jeder auf. Und am Ende passiert das, was ich gesagt habe. Wir haben uns absolut durchgesetzt."

Auch der Innenminister werde in der Frage der von der FPÖ geforderten Fingerprint-Kartei nachgeben müssen. Haider: "Der Herr Straßer wird sich beugen müssen." Sollte sich Strasser nicht beugen? Haider: "Das ist dann das Problem der ÖVP."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12-1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS