FPÖ-General Sichrovsky: "Regierung kann österreichische Soldaten für den Krieg schwer verweigern"

2. Vorausmeldung zu NEWS 41/01 v. 11.10.2001

Wien (OTS) - Neue Töne kommen von FPÖ-Generalsekretär Peter Sichrovsky, was die Entsendung österreichischer Soldaten zu Militäraktionen wie den laufenden US-Angriffen auf Afghanistan betrifft. In der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS sagt Sichrovsky: "Die meisten haben es noch nicht kapiert, dass wir uns mit dem Beitritt zur EU verpflichtet haben, jeden Beschluss der EU zu respektieren. Im Grunde haben wir auch unterschrieben, dass auch österreichische Soldaten an einem Krieg teilnehmen können, wenn die EU das beschließt".

Der FPÖ-General weiter mit einer deutlichen Ansage auch an seine Partei: "Wenn man Österreich um Soldaten bittet, wäre es für die Regierung schwer, dies zu verweigern".

Auf die Frage, ob das nicht dem Neutralitätsgesetz widerspreche, sagt Sichrovsky deutlich: "Das Neutralitätsgesetz ist längst gestrichen. Es ist völlig egal, was da drinsteht".

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12-1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS