Unabhängige Studie bestätigt: Betaferon(R) zur Behandlung der Multiplen Sklerose signifikant wirksamer als Avonex(R)

Wien (OTS) - Die Schering AG, Berlin (FSE: SCH; NYSE: SHR) gab
heute die Veröffentlichung der Zwei-Jahres-Ergebnisse einer neuen Studie bekannt (INCOMIN = INdependent COMparison of INterferon), in der Interferon beta-1b (Betaferon(R)) und Interferon beta-1a (Avonex(R)) direkt miteinander verglichen wurden. Die Ergebnisse wurden kürzlich auf dem jährlichen Kongress der Italienischen Neurologiegesellschaft (S.I.N.) in Rimini vorgestellt. Die Studie zeigt eine statistisch signifikante Überlegenheit von Betaferon(R) gegenüber Avonex(R), sowohl bezüglich der Anzahl der Patienten, die keine Schübe hatten, als auch im Hinblick auf das Fortschreiten der Erkrankung.

"Diese Resultate belegen überzeugend, dass die häufige und hochdosierte Anwendung von Betaferon(R) den MS-Patienten signifikant bessere Behandlungsergebnisse bietet, und widerlegen die Behauptung, die beiden Präparate seien gleich wirksam. Dies könnte das Verschreibungsverhalten der Ärzte nachhaltig beeinflussen und wird auf diesem sehr dynamischen Markt klare Zeichen setzen. Wir erwarten eine weitere Stärkung der Position von Betaferon(R)", sagte Dr. Hubertus Erlen, Vorsitzender des Vorstands der Schering AG.

Die aktuellen Zweijahresergebnisse der INCOMIN-Studie bestätigen die Zwischenergebnisse nach einem Jahr, die bereits im Mai 2001 auf dem Jahreskongress der American Academy of Neurology vorgestellt wurden. Bereits damals hatte sich gezeigt, dass der Unterschied in der Wirksamkeit der beiden Präparate nach sechs Monaten Behandlung die statistische Signifikanz erreicht. Dieser Unterschied bleibt über zwei Jahre nicht nur erhalten, sondern vergrößerte sich sogar noch im Laufe der Behandlung.

Die INCOMIN-Studie wurde von unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführt. Die finanzielle Unterstützung kam von der italienischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft und dem Instituto Superiore di Sanita' in Italien. Verglichen wurde die Wirksamkeit von Betaferon(R) in der Standard-Dosierung - 8 Millionen internationale Einheiten (MIU) Interferon beta-1b, jeden zweiten Tag unter die Haut (subkutan) gespritzt - mit der von Avonex(R) ebenfalls in der Standard-Dosierung von 6 MIU, einmal wöchentlich in den Muskel (intramuskulär) gespritzt.

Die vollständigen Ergebnisse der INCOMIN-Studie werden demnächst in einem medizinischen Fachblatt mit "peer review" veröffentlicht.

Eine Kopie der Presseerklärung von Dr. Luca Durelli (Universität Turin) liegt bei.

Die Schering AG ist ein forschendes Pharma-Unternehmen, das seine Aktivitäten auf vier Geschäftsfelder konzentriert:
Fertilitätskontrolle & Hormontherapie, Diagnostika & Radiopharmaka, Dermatologie sowie Spezial-Therapeutika für schwere Krankheiten in den Indikationsgebieten Zentrales Nervensystem, Onkologie und Herz-Kreislauf. Schering setzt auf Innovationen und will mit neuartigen Produkten als Global Player in speziellen Märkten weltweit führend sein. Mit eigener F&E-Infrastruktur, verstärkt durch ein weltweites Netzwerk von externen Partnern, wird eine Erfolg versprechende Produkt-Pipeline sichergestellt. Mit neuen Ideen leistet Schering einen anerkannten Beitrag zum medizinischen Fortschritt und will die Lebensqualität der Menschen verbessern.

Eine elektronische Fassung dieser Pressemeldung sowie weitere Informationen über die Schering AG können unter www.schering.de eingesehen werden. Die Website der Schering Wien Ges.m.b.H. finden Sie unter www.schering.at.

Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, bei denen es sich weder um ausgewiesene finanzielle Ergebnisse noch um andere historische Daten handelt, sind vorausblickender Natur. Es geht dabei insbesondere um Prognosen künftiger Ereignisse, Trends, Pläne oder Ziele. Solche Aussagen sind nicht als absolut gesichert zu betrachten, da sie naturgemäß bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und durch andere Faktoren beeinflusst werden können, in deren Folge die tatsächlichen Ergebnisse und die Pläne und Ziele Scherings wesentlich von den getroffenen oder implizierten prognostischen Aussagen abweichen können. Bestimmte Faktoren, die zu derartigen Abweichungen führen können, werden in unseren Berichten Form 20-F und Form 6-K an die Börsenaufsichtbehörde der USA dargestellt. Schering verpflichtet sich nicht, diese Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, weder im Lichte neuer Informationen, künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.

Schering Wien Ges.m.b.H.
Geschäftsbereich Therapeutika

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Ulrich Ganzinger
Leitung Medizin und Reg. Angelegenheiten
Tel.: 01-97 037-323
E-Mail: ulrich.ganzinger@schering.deThomas Volkmer
Leitung Geschäftsbereich Therapeutika
Tel.: 01-97 037-319
E-Mail: thomas.volkmer@schering.deDr. Siegfried Mayerhofer - Geschäftsführer
Tel.: 01-97 037-336
E-Mail: siegfried.mayerhofer@schering.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS