Wie viel Lärm verträgt die Stadt?

Ausstellung über Lärmvermeidung und Lärmbekämpfung

Wien, (OTS) "Ruhe! Wie viel Lärm verträgt die Stadt?", so lautet der Titel einer Ausstellung, die sich mit der Lärmbekämpfung und der Lärmvermeidung in Wien beschäftigt. Präsentiert wird die Schau vom Lärmschutzreferat der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA 22) gemeinsam mit der Gebietsbetreuung Brigittenau. Zentrales Thema der Ausstellung: Die BesucherInnen sollen Lärm subjektiv erleben können. Aufgezeigt wird aber auch, was jeder Einzelne aber auch die Stadtverwaltung zur Bekämpfung des Lärms tut und tun kann. Denn Lärm ist ein Faktor des Zusammenlebens in der Stadt, jeder Bewohner ist sowohl Lärmverursacher als auch Lärmgeplagter. Die Ausstellung "Ruhe! Wie viel Lärm verträgt die Stadt?" ist vom 11. bis 31. Oktober 2001 in der Gebietsbetreuung Brigittenau, Karl-Meißl-Straße 1 (Ecke Wallensteinplatz) zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, Donnerstag 14 bis 19 Uhr und Freitag 9 bis 12 Uhr. Eintritt frei!****

Geräusche und Lärm empfindet jeder Mensch anders

Was für das Ohr des einen eine Wohltat ist, kann jemand anderen bereits zum Wahnsinn treiben. Denn was der Stadtbewohner als Lärm empfindet, hängt sehr stark vom jeweiligen Menschen selbst ab. Die Ausstellung nähert sich den Geräuschen in der Stadt aus dem persönlichen Blickwinkel des "Hörenden". Was ist nun wirklich laut, was ist leise? Welche Lautstärke stört, welche Töne empfindet man als angenehm, welche als unangenehm? Dazu gibt es jede Menge Hörbeispiele für die Ohren der Besucher. Beim direkten Vergleich mit anderen Geräuschen, lässt sich die Lautstärke besser einschätzen. Gezeigt wird auch, was die Stadt Wien im Kampf gegen den Lärm tut. Die bisherigen Erfolge des Lärmschutzes in Wien können sich sehen lassen:
Die Lärmbelastung in Wien ist laut "Wiener Lärmbericht" seit 1982 um 17,3 Prozent gesunken.

Folder zum Thema Lärm

Gratis-Broschüren zum Thema Lärm und wie man ihm den Kampf ansagt, gibt es kostenlos beim Folderservice der Wiener Umwelt Hotline (4000/88220) bzw. direkt bei der Ausstellung. So zum Beispiel die "Lärmfibel" mit zahlreichen Tipps, wie jeder Einzelne sich vor Lärm schützen kann. Eine zweite Broschüre mit dem Titel "Weniger Lärm in Haus und Wohnung" wendet sich an Wohnungssanierer, Häuselbauer und an alle, die es in Ihrer Wohnung etwas ruhiger haben wollen. Denn oft sind es Kleinigkeiten, wie eine schlecht aufgestellte Stereoanlage oder ein falsch verlegter Fertigparkett, die für unnötigen Lärm sorgen. Diese Broschüre bietet viele Tipps, um solche Missstände aus dem Weg zu schaffen. (Schluss) vit/gat

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter ZiwnyPID-Rathauskorrespondenz
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/:
Wolfgang Gatschnegg (MA 22)
Tel.: 4000/88303 oder Handy: 0664/345 39 96
e-mail: gat@m22.magwien.gv.at
Martina Vitek
Tel.: 4000/81 359
Handy: 0664/358 23 86
e-mail: vit@ggu.magwien.gv.atTel.: 4000/81 859
e-mail: ziw@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK