"Neue Kärntner Tageszeitung" Kommentar: Im Doppelpack unschlagbar

Ausgabe vom 10.10.2001

Die Urabstimmung läuft noch eine Woche, doch die Gewerkschaftsbosse Nürnberger und Sallmutter interessiert das Ergebnis wahrscheinlich nur noch marginal. Sie haben vollendete Tatsachen geschaffen - zur Überraschung der Mitglieder, der Funktionäre, des Präsidenten und der Regierung. Die Elefantenhochzeit von GPA und Metallern ist nicht mehr und nicht weniger, als die Neumischung der Karten der Macht. Und das bezieht sich nicht nur auf die inneren Strukturen des ÖGB und wer dort künftig wirklich das Sagen hat, sondern vielmehr auf das Zusammenspiel in der Sozialpartnerschaft. Die Auswirkungen auf dieser Ebene sind noch unabsehbar.

Doch zuallererst versteht sich der neue Riese im österreichischen Machtgefüge als "Antwort auf die Maßnahmen der Regierung". Nun, Antworten hat es da schon einige gegeben, doch Metaller-Boss Nürnberger und GPA-Chef Sallmutter im Doppelpack gelten manchen, die es am allerwenigsten wahrhaben wollen, als "unschlagbar".

Die Stärke des neuen Riesen resultiert dabei sogar weniger von seiner Größe, als aus der erstmaligen realen Fusion von Arbeitern und Angestellten. Hierin liegt eine Kraft, deren Ausmaß und Bedeutung noch gar nicht abzuschätzen ist. Als Antwort auf die Maßnahmen der Regierung ist die neue Schlagkraft im Sinne der Arbeitnehmer sicher zu begrüßen, doch darf darüber das Ziel der gewerkschaftlichen Demokratie-Reform nicht vernachlässigt werden. Ohne Demokratie-Reform bliebe alle Schlagkraft zumindest fragwürdig.

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at

Kärntner Tageszeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/KTI