Heimische Lebensmittel erobern weitere Stammplätze in bundesdeutschen Regalen

Exporte hochwertiger Lebensmittel nach Deutschland im 1. Halbjahr um mehr als 12% gestiegen - Rekordbeteiligung neuer Unternehmen auf der ANUGA 2001 in Köln

Wien (PWK710) - Österreichische Lebensmittel klettern in der Hitliste der deutschen Konsumenten im weiter an die Spitze . "So erfolgreich wie jetzt waren wir noch nie auf dem deutschen Markt", stellt Michael Blass, Geschäftsführer des Fachverbandes der Nahrungs-und Genussmittelindustrie, bei einer Pressekonferenz seines Verbandes fest. Die rund 260 Betriebe konnten ihre Exporte nach Deutschland im ersten Halbjahr 2001 um 12,4% steigern. Dass offenbar noch weiters Potenzial im deutschen Markt steckt, zeigt die Rekordbeteiligung von österreichischen Neuausstellern auf der ANUGA 2001 in Köln. Rund ein Drittel der 139 österreichischen Aussteller sind zum ersten Mal auf der weltgrößten Messe für Nahrungs- und Genussmittel vertreten.

Deutschland ist seit jeher der wichtigste Handelspartner Österreichs auf dem Agrarsektor. Bei den Lieferungen nach Österreich kamen im Jahr 2000 allein 40,6 % der gesamten Agrareinfuhren (Zollkapitel 1 bis 24) von deutschen Lieferanten. Im Gegenzug konnten die heimische Produzenten ihre Lieferungen nach Deutschland im vergangenen Jahr auf 16,8 Mrd. Schilling steigern. "Das ist ein Plus von fast 16%", freut sich Blass. Damit haben sich die Agrarexporte Österreichs nach Deutschland in nur fünf Jahren fast verdoppelt.

Besonders stolz sind die heimischen Lebensmittelproduzenten auf ihre Exporterfolge bei landwirtschaftlichen Verarbeitungserzeugnissen mit einer hohen Wertschöpfung im Inland. Diese schnellten im Jahr 2000 um rund 15% auf 6,54 Mrd. Schilling. Zu den Exportkaisern dieses wichtigsten Bereiches der österreichischen Lebensmittelwirtschaft zählen neben den Energy-Drinks, Limonaden und Eistees mit einem Exportvolumen von 2,5 Mrd. öS (+27 % gegenüber 1999), die österreichischen Süßwaren (Zucker- und Schokoladenwaren) mit einem Volumen von 1,52 Mrd. öS sowie die österreichischen Feinbackwaren und Spezialitäten aus der österreichischen Mehlspeisküche, die im Jahr 2000 ein Exportvolumen von 1,66 Mrd. öS nach Deutschland erwirtschafteten.

Österreichische Lebensmittelexporteure, die ihre Produkte in Deutschland anbieten bzw. absetzen wollen, müssen sich wie ihre deutschen Partner auf einen schwierigen Markt einstellen. Sowohl der mengenmäßige Verbrauch von Lebensmitteln in Deutschland als auch der Anteil der Verbraucherausgaben für Lebensmittel an den gesamten Konsumausgaben sinken in Deutschland seit Jahren kontinuierlich und sind mit 15 % innerhalb der EU am niedrigsten. Charakteristisch für den deutschen Markt ist aber auch das im europäischen Vergleich niedrige Preisniveau für Lebensmittel, das auf einen intensiven Preiswettbewerb des Lebensmitteleinzelhandels zurückgeht.

"Wir sind jedoch zuversichtlich, dass die deutschen Verbraucher auch weiterhin großen Wert auf genussreichen Konsum 'made in Austria' legen", so Josef Domschitz, Referatsleiter für Wirtschaft und Zoll im Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie . Große Chance auf dem deutschen Markt haben neben den traditionellen österreichischen Lebensmittelspezialitäten und Premiumprodukten vor allem gesunde Lebensmittel, die auf naturreinen und unverfälschten landwirtschaftlichen Rohwaren basieren.

Die vorläufigen Konjunkturdaten für die gesamte heimische Lebensmittelindustrie weisen für das 1. Halbjahr 2001 eine leichte Steigerung des Produktionswertes (abgesetzte Produktion) um fast 1 % gegenüber dem Vorjahr aus. Diese Steigerung war trotz der allgemein spürbaren Probleme durch die BSE- und MKS-Krise möglich, die nicht nur den Inlandsmarkt, sondern auch die wichtigen Drittlandsmärkte negativ beeinflussten haben. "Dieser Trend weist auf eine hohe Moral des österreichischen Konsumenten beim Einkauf heimischer Lebensmittel hin, die uns für die Zukunft verhalten optimistisch stimmt", sagte Blass. Der Konjunktureinbruch in den USA, das verlangsamte Wirtschaftswachstum in Europa und die Folgen der Terroranschläge vom 11. September dürften sich zwar nicht unmittelbar auf die österreichischen Exporteure auswirken. Indirekt könnte es jedoch dazu führen, dass sich die positiven Signale der für die österreichische Lebensmittelindustrie maßgeblichen Tourismusbranche in den nächsten Monaten verlangsamen werden. "Wir rechnen jedoch damit, dass sich die Exporte von hochwertigen Lebensmittelerzeugnissen insbesondere im Getränke- und Süßwarenbereich im Jahr 2001 weiterhin gut entwickeln werden", schloss Blass.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Josef Domschitz
Tel.: 01/712 21 116
e-mail: j.domschitz@lebensmittel.wk.or.atFV der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK