DeFacto erfolgreich - DeFacto besser

Bereits 300 Registrierungen bei APA-DeFacto seit Launch Ende Mai - ständige Erweiterung des APA-DeFacto Services

Wien (OTS) - 300 Registrierungen kann man bereits verbuchen, seit die APA-Austria Presse Agentur, Österreichs größter Datenbanken-Host, Ende Mai 2001 ihr Recherchetool im Internet APA-DeFacto präsentierte. Ein beachtliches Ergebnis, vor allem hinsichtlich der Hemmschwelle, im Internet für Dienste bezahlen zu müssen und sich zu registrieren:
"APA-DeFacto findet bei den Usern großen Anklang. Damit zeigt sich, dass im Internet auch entgeltpflichtige Dienste Erfolg haben können, wenn nur die Qualität stimmt" zieht Martina Rathbauer, Projektleiterin von APA-DeFacto, Bilanz über die ersten vier Monate nach dem Launch der Medien-Suchmaschine, die kostengünstigen Zugriff auf das umfassende APA-Online-Archiv österreichischer wie internationaler Medien (z. B. "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Handelsblatt", "The Economist") und Fachdatenbanken ermöglicht.

Weitere Anmeldungen erwartet Martina Rathbauer nach dem zweiten Durchgang der Informationskampagne. Ende Mai 2001 erhielten zum Auftakt von APA-DeFacto 1200 Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit oder Marketing von KMUs, hauptsächlich aus dem Bereich Kommunikationsdienstleistungen, ein Mailing über das neue Werkzeug zur effizienten Recherche relevanter Informationen. Nun werden weitere 1600 Kommunikationsverantwortliche aus dem Gesundheitswesen, dem Tourismus, und von diversen Vereinen und Verbänden angesprochen.

Um die Recherche so effizient und komfortabel wie möglich zu gestalten, arbeitet das APA-DeFacto Team ständig an einer Erweiterung des Services. Beispielsweise scheint nun mit der Titelliste auch der erste Absatz eines Artikels auf - somit kann der User wesentlich einfacher entscheiden, ob der Artikel für ihn relevant ist oder nicht. Erst wenn er das Dokument im Volltext aufruft, fallen die vollen Dokumentgebühren an. Um die Kostentransparenz optimal zu gestalten, gibt es nun auch eine Übersicht über die bereits angefallen Kosten des laufenden und des Vormonats. Und natürlich wird die Datenbank selbst ständig erweitert. So können die User von APA-DeFacto nun u.a. auch im "Österreichischen Industriemagazin", in "Tourist Austria International", dem "Energiereport", sowie im "Wiener" und der "Wienerin" recherchieren, demnächst kommt der "extradienst" und das "VISA-Magazin" in die Quellenliste. Mit Ende des Jahres werden zudem die KSV-Firmendatenbanken in die APA-DeFacto Datenbank integriert.

Für alle jene, die APA-DeFacto noch nicht kennen: Der Weg zu APA-DeFacto ist unbürokratisch, kurz und einfach: Via Internet wählt man die DeFacto-Homepage www.defacto.at an, registriert sich und das DeFacto Search-Center steht offen. Mit der Registrierung ist keine finanzielle Verpflichtung verbunden, bei DeFacto gibt es keine Grund-oder Mindestgebühr. Kosten fallen erst bei der Recherche an. Eine Ergebnisliste kostet 13,7603 (1 EURO); entgeltpflichtige Dokumente zwischen 25,- und 40,- öS (1,82 und 2,91 EURO).

Surf in: www.defacto.at

Rückfragen & Kontakt:

APA - Austria Presse Agentur
Stabstelle Kommunikation
Edith Dörfler
Tel: 0043-1-36060-2500
E-Mail: e.doerfler@apa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APR/OTS