Vorarlberger Landesrecht wird behindertengerechter

Vorschläge der Arbeitsgruppe sollen schrittweise umgesetzt werden

Bregenz (VLK) - Das Land Vorarlberg bekennt sich in der Landesverfassung zur Verpflichtung der Gesellschaft, alte und behinderte Menschen zu unterstützen und die Gleichwertigkeit
ihrer Lebensbedingungen zu gewährleisten. Auf Anregung der Vorarlberger Lebenshilfe hat die Landesregierung eine
Arbeitsgruppe eingesetzt, um die praktische Umsetzung dieses Verfassungszieles zu prüfen. Landeshauptmann Herbert
Sausgruber und Landesrat Siegi Stemer präsentierten heute, Dienstag, im Pressefoyer die dabei erarbeiteten Vorschläge.
****

In vielen Fällen können Diskriminierungen durch eine
geänderte Wortwahl beseitigt werden. So schlägt die
Arbeitsgruppe vor, die Worte "Behinderter" oder "behinderter
Mensch" durch die Formulierung "Mensch mit Behinderung" zu
ersetzen. Landesrat Stemer: "Denn an erster Stelle steht der
Mensch, der viele Eigenschaften hat und eben zusätzlich durch
eine Behinderung eingeschränkt wird."

Verschiedene Anregungen der Arbeitsgruppe befinden sich
schon in Umsetzung, etwa jene zur barrierefreien Gestaltung
beim Bau von öffentlichen Gebäuden, die im neuen Baugesetz,
das dem Landtag morgen, Mittwoch, zur Beschlussfassung
vorgelegt wird, bereits berücksichtigt sind. Andere
Vorschläge zielen auf Vereinfachungen für Menschen mit
schwerer Sehbehinderung, z.B. die Beschilderung mit Braille-
Schrift in öffentlichen Gebäuden als verbesserte Orientierungshilfe.

Laut Landesrat Stemer ist es nach einhelliger Auffassung
der Arbeitsgruppe nicht möglich, alle Änderungsvorschläge
sofort umzusetzen, sondern nach und nach im Zuge von Gesetzesnovellierungen. Die Landesregierung werde den Anpassungsprozess in den nächsten Jahren konsequent
durchziehen.

In der Arbeitsgruppe haben Fachleute der Lebenshilfe, des Instituts für Sozialdienste, der Caritas, des Zivilinvalidenverbandes, des Landeskrankenhauses Rankweil,
des Landeszentrums für Hörgeschädigte, des Blindenbundes
sowie des Amtes der Landesregierung mitgewirkt.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL