Neue Impulse für das Gesundheitssystem - AUDIO (web)

Berlin (ors) - - Querverweis: O-Töne werden über ors versandt und sind abrufbar unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors

Das Gesundheitssystem in Deutschland kränkelt. Darin sind sich alle Protagonisten einig. Über die richtige Therapie herrscht noch Uneinigkeit. Statt neuer Impulse, werden dieser Tage immer wieder Forderungen nach massiven Eingriffen in die Arzneimittelversorgung laut. Doch die ist bereits heute unzureichend. Und auch die angekündigte Abschaffung des Arzneimittelbudgets hat da kaum die erhoffte Gesundung eingeleitet, meint die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller, Cornelia Yzer.

O-Ton (ors04171) Yzer 10sec

Bislang sind die Probleme, die das Budget geschaffen hat, weiterhin vorhanden. Das heißt, Zwei-Klassen-Medizin und Unterversorgung sind nach wie vor aktuell.

Dass die Patienten mit der Arzneimittelversorgung mehr als unzufrieden sind, zeigt eine aktuelle Emnid-Befragung zum Thema Gesundheitspolitik. Dabei gaben 70 Prozent der Befragten an:
Kassenpatienten sind schlechter versorgt als Privatpatienten. Eine Tatsache die bedauerlicherweise der Normalfall in der medizinischen Versorgung geworden ist.

O-Ton (ors04172) Yzer 24sec

Das ist auch das Ergebnis von Erfahrungen, die wir in der Arztpraxis machen. Allein bis Ende August diesen Jahres sind bei rund 3,3 Millionen gesetzlich Versicherten Arzneimittelverordnungen abgelehnt oder verschoben worden. Chronisch Kranke haben Verordnungen, die sie dringend brauchen, nicht bekommen. Daraus erwachsen gesundheitliche Nachteile und natürlich auch Kritik am System.

Der mündige Patient möchte nicht nur zahlen, sondern auch mitbestimmen dürfen. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, auch in der Gesetzlichen Krankenversicherung das Leistungspaket selbst zu gestalten. Und ganz entscheidend: die gesetzliche Krankenversicherung sollte sich auf die wesentlichen und absolut notwendigen Leistungsangebote konzentrieren.

O-Ton (ors04173) Yzer 23sec

79 Prozent der Versicherten plädieren dafür, dass versicherungsfremde Leistungen aus der Gesetzlichen Krankenversicherung herausgenommen werden. Damit das Geld für die Behandlung von Krankheiten gesichert wird. Und schließlich sprechen sich auch 69 Prozent der Versicherten dafür aus, dass endlich Wettbewerb zwischen den Kassen entfacht wird.

***************
ACHTUNG REDAKTIONEN:
Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0417, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

ors Originaltext: VFA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

Marc Rath
Tel.: 030/20604-203

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/ORS