Arbeiten am Rückhaltebecken bei Langenlois:

Staudamm Kronsegg wird demnächst fertig gestellt

St.Pölten (NLK) - Die Sanierungsarbeiten am Rückhaltebecken Kronsegg des Loisbaches bei Langenlois stehen vor dem Abschluss: Im August 2001 konnten die Baumeisterarbeiten, die von der Spezialfirma Bilfinger & Berger Baugesellschaft m.b.H. ausgeführt wurden, abgenommen werden. Die Schlitzwand, welche die Dichtheit des Bauwerkes garantiert, ist fertig. Auch die anderen Baumeisterarbeiten am Hochwasserentlastungsbauwerk und an der Dammkrone sind abgeschlossen. Im September 2001 wurden die Stahlbauarbeiten im Inneren des Dammes fertig gestellt. Die Stadt Langenlois zahlt 12,5 Prozent der Gesamtkosten von voraussichtlich 55 Millionen Schilling (4 Millionen Euro), das Land Niederösterreich 32,5 Prozent, der Bund 55 Prozent.

Damit der Damm wieder in Betrieb gehen kann, hat die Wasserrechtsbehörde einen Probestau vorgeschrieben. Gutachten etwa über die Standsicherheit des Dammes und den Stahlbau sowie eine neuerliche Vermessung sind notwendig, damit dieser Probestau erfolgen kann. Diese Gutachten werden jetzt, im Herbst, erwartet. Berücksichtigt man die Wasserführung des Loisbaches, kann die Erreichung des Stauzieles bis zu einem dreiviertel Jahr dauern. Das Rückhaltebecken ist derzeit abgelassen. Der See hat normalerweise eine Tiefe von 6 bis 7 Metern bzw. eine Wasserfläche von rund 8 Hektar. Wenn alles optimal verläuft, kann der See im nächsten Jahr aufgestaut werden. Ab 2002 sollte also wieder der normale Betrieb mit teilweise gefülltem Staubecken möglich sein. Er dient dann neben der Funktion als Rückhaltebecken auch als Badeparadies und - wie gewohnt - auch als Lebensraum für Fische und Kröten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK