GPI Sanierungsvorstand Keber legt Mandat zurück

Wien (OTS) - Der als GPI-Sanierer eingesetzte
Wirtschaftstreuhänder Heimo Keber hat heute dem Aufsichtsrat bekannt gegeben, dass er sein Mandat mit Ende Oktober "aus wichtigem Grund" zurücklegen wird. Keber begründete seinen Schritt vor allem damit, dass aufgrund diverser Vorkommnisse und Feststellungen die Vertrauensbasis zu seinem Vorstandskollegen Josef Strasser schwer erschüttert und ihm eine weitere Zusammenarbeit daher unzumutbar sei. Keber hat aufgrund dieser Feststellungen dem Aufsichtsrat mit Schreiben vom 8. Oktober 2001 die umgehende Ablöse Strassers empfohlen. Durch die bis Ende Oktober gewährte Frist des Rücktritts Keber's ist allerdings sichergestellt, dass dem Aufsichtsrat genügend Zeit für notwendige Dispositionen bleibt. Unabhängig davon sei nach dem durch Keber gestellten Konkursantrag vom letzten Donnerstag ohnehin mit der baldigen Eröffnung des Konkursverfahrens zu rechnen, wodurch seine Tätigkeit de facto beendet sei.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heimo Keber
Keber & Keber
Tel.: 01/532 03 53

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS