Bures: Prinzhorn will Wirtschaftsforschungsinstitut aus Rache schließen lassen

Wien (SK) Als einen "klaren Racheakt" beurteilt SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures das Vorhaben von FPÖ-Wirtschaftssprecher Prinzhorn, in Zukunft nur mehr ein öffentlich finanziertes Wirtschaftsforschungsinstitut zuzulassen. "Es ist klar, dass Prinzhorn objektive Wirtschaftsforschungsinstitute auflösen will, da es ihm und der Regierung nicht immer genehme Prognosen erstellt hat." Damit mache die Regierung klar, "dass sie auf Objektivität und Wissenschaftlichkeit keinen Wert legt, sondern nur Erfüllungsgehilfen für ihre unsoziale Politik wünscht". ****

"Im Falle der Wirtschaftsforschungsinstitute steht für die FPÖ die Leistung keineswegs im Vordergrund. Nachdem es mit dem Nulldefizit und mit der Steuerreform nichts wird, soll nun ein Wirtschaftsforschungsinstitut dran glauben, nachdem immer wieder auf Probleme im Vollzug dieser Regierungsvorhaben hingewiesen wurde", so Bures am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst." Die SPÖ fordert, dass beide Institute wie bisher erhalten bleiben, um verschiedene Blickwinkel und eine "second opinion" zu erhalten, schloss Bures. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK