Kogler: Prinzhorn will Wirtforschungsinstitute offenbar zu Vorfeldorganisationen der FPÖ degradieren

Grüne: FPÖ plant Parteipolitisierung der Wirtschaftsforschung

Wien (OTS) "Thomas Prinzhorn will offenbar die unbequemen, weil wenigstens teilweise unabhängigen, Wirtschaftforschungsinstitute zur verlängerten Werkbank der FPÖ degradieren", so der Wirtschaftssprecher der Grünen, Werner Kogler, zu heutigen Aussagen des zweiten Nationalratspräsidenten. "Nach der Machtübernahme in der ÖIAG plant die FPÖ nun unter dem Deckmantel der Produktivitätsprüfung allem Anschein nach auch die Parteipolitisierung von WIFO, IHS und WIIW." Selbstverständlich sei, so Kogler, gegen eine Effizienzprüfung - etwa des Rechnungshofes - nichts einzuwenden. Die Vorgangsweise Prinzhorns und dessen Plan, wonach es nur mehr ein öffentlich finanziertes Wirtschaftsforschungsinstitut geben solle, hätte aber "den starken Geruch einer billigen Revancheaktion". "Offenbar ist dies die Retourkutsche dafür, daß die Institute wissenschaftliche Zweifel an der Erreichbarkeit des Nulldefizits geäußert haben", so Kogler. "Die Gleichschaltungswünsche Prinzhorns dürfen aber nicht die wissenschaftliche Wirtschaftsberatung gefährden."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB