ÖH-Protestwoche läuft an

Heutiges Motto: "Entdemokratisierung der Uni"

Wien (OTS) - Die Protestwoche der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) steht heute unter dem Motto "Entdemokratisierung der Universitäten". ÖH-Vorstizende, Anita Weinberger, wies bei der heutigen Auftaktpressekonferenz zur Protestwoche noch einmal nachdrücklich auf die Gefahren des autoritär anmutenden "Autonomie"-Konzeptes von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer hin und bekräftigte die ÖH-Forderung nach einer "demokratischen Autonomie". Zum Tagesmotto werden heute auch Aktionen stattfinden.

"Der heutige Tag steht im Zeichen demokratischer Strukturen auf der Universität. Mit Aktionen und Lesungen wollen wir aufzeigen, wie Demokratie an den Unis durch die Pläne von Ministerin Gehrer zerschlagen wird", so ÖH-Vorsitzende, Anita Weinberger. Neben zwei Lesungen (18 Uhr, NIG, Stiege 1: Henry D. Thoreau - "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegenüber dem Staat"; 20 Uhr, NIG, Hörsaal 2: Peter Turrini - "Lesung zu Demokratie") wird in Graz vor der Universität eine Guillotine symbolisch die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Studierenden köpfen.

Darüber hinaus wird das AusländerInnenreferat der ÖH heute eine Camping-Aktion vor der Uni Wien beginnen. Bis zum 11. Oktober werden ausländische Studierende vor dem Universitätsgebäude in Zelten campieren und mit Informationsmaterial zur Diskussion zur Verfügung stehen, um auf ihre prekäre Situation hinzuweisen, die durch Zahlung von 10.000 Schilling im Semester und fehlender Arbeitserlaubnis entsteht.

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.:01/310 88 80/59 bzw. 0664/528 51 90

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/01