"Die Presse"-Kommentar: "Freie Universität und Menschenzoo" (von Hans Haider)

Ausgabe vom 8.10.2001

WIEN (OTS). Ein Jubiläum, das nicht froh macht - denn der Jubilar ist seit sechs Jahren nicht mehr am Leben. Genau vor 25 Jahren hat der damals noch stark jugendbewegte Doktordoktor Günther die erste Debattierrunde in eine mäßig stilvolle weinrote ORF-Ledergarnitur gebeten. Thema: Wahlen in den deutschen Bundestag. 1976 hatte Bruno Kreisky seinen größten Wahlsieg hinter sich und Helmut Kohl der regierenden Sozialdemokratie den Kampf angesagt.
Im "Club 2" lernten viele kluge heimische Geister die Kunst agitatorischer freier Rede - eine Gabe, die selten in rotweißrote Wiegen gelegt ist. Der "Club 2" wurde deklamatorische Schule der Nation, wo kühner wie trüber Geist, Gutgemeintes und kategorial Neues rhetorischen Feinschliff bekamen.
Manch ein damals Wilder wie Gastgeber Peter Huemer ist inzwischen zum behäbigen Festredner aufgestiegen. Helmut Zilk gegen Erhard Busek: Da kämpfte intellektueller Übermut gegen machthaberische Wehleidigkeit. Freda Meissner-Blau hat sich mit ihrer Rolle als "Club"-Gastgeberin kurz in die Politik hinaufkatapultiert. Und die Popgöre Nina Hagen, die vor den Kameras so werbegeil an sich herumgefummelt hat, ist inzwischen Mutter eines elfjährigen Sohnes. Was war das Geheimnis des Erfolgs, der Zugewinn an Information und Aufklärung? Das "open end". Es versagte den "Gastgebern", die noch nicht Moderatoren (Mäßiger) hießen, Diskussionen uhrzeigergenau auf einen ihnen genehmen Punkt hinzutreiben - und dann rasch die eigene Botschaft als Schlußwort zu etablieren. Dieser Talk hatte keinen Master: Er war, wie man in der theorieverliebten Sprache der Siebziger Jahre gesagt hat, hierarchisch strukturell verflacht.
Die damalige Lebendigkeit garantierten auch die vielen, vielen Außenseiter, Nicht-Prominenten. Ein Risiko, aber mit Unterhaltungswert. Etwa wenn ein Skinhead zu toben begann. Heutige Runden kommen oft trotz nachgewiesener Kompetenz und Prominenz der Teilnehmer kaum "Zur Sache" - an den Sonntagabenden.
Eine lustige, oft aufregende, nicht selten ermüdende Schule war der "Club 2". Eine freie Universität und ein Menschenzoo. Läßt er sich wiederbeleben?

Rückfragen & Kontakt:

Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

Die Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR/PPR