Van der Bellen verurteilt Schändung islamischer Gräber in Linz auf das Schärfste

Grüne: Anti-islamische Ressentiments dürfen in Österreich keinen Platz haben

Wien (OTS) "Die Schändung islamischer Gräber auf dem Linzer Stadtfriedhof ist auf das Schärfste zu verurteilen", so der Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen. "Diese Tat ist ein verabscheuenswürdiger Versuch, Konflikte zwischen religiösen Gemeinschaften zu provozieren, die in Österreich nicht vorhanden sind. Es war zu befürchten, daß einige Fanatiker Aktionen setzen werden, die den Zusammenhalt der Gesellschaft in Österreich in Frage stellen sollen. Umso deutlicher muß derartigen Aktionen von Vornherein der Nährboden entzogen werden."

Nach Ansicht Van der Bellen müsse nun auf die Vorfälle in Linz rasch reagiert werden. "Die Sicherheitskräfte sind aufgefordert, alles zu unternehmen, um die Täter so rasch wie möglich auszuforschen und vor Gericht zu bringen", so Van der Bellen. "Österreich ist ein Land, indem Menschen aller Kulturen und Glaubensgemeinschaften mit dem nötigen Respekt behandelt werden und anti-islamische Ressentiments keinen Platz haben. Österreich hat keinen Konflikt mit dem Islam, seiner zweitgrößten Glaubensgemeinschaft. Der islamischen Glaubensgemeinschaft gebührt daher die volle Solidarität."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB