ÖGJ: Infos für Zivildiener

Regierung lässt Zivis im Regen stehen - die ÖGJ hilft weiter

Wien (ÖGJ). "Auch wenn sich die Regierung aus der Verantwortung für den Zivildienst verabschiedet, wir werden die Zivildiener nicht im Regen stehen lassen", kündigt Stefan Maderner, ÖGB-Jugendsekretär, den "Ratgeber für Zivildiener" an. In Zusammenarbeit von ÖGB und Arbeiterkammer entstand eine umfangreiche Broschüre mit wichtigen Informationen zu Arbeits- und Sozialrecht während des Zivildienstes. "Zivildiener müssen teilweise mit 43 Schilling täglich für Verpflegung und 2.406 Schilling Pauschalentschädigung im Monat auskommen", stellt Stefan Maderner fest: "Auch die Zivildiener, die diesen Oktober ihren Dienst angetreten haben, leben unter der Armutsgrenze."++++

Der Grund dafür liegt in der der Novellierung des Zivieldienstgesetzes (am 1.1.2001 in Kraft getreten). Seither ist nicht mehr das Innenministerium für die Verpflegung und Pauschalvergütung zuständig, sondern die einzelnen Trägereinrichtungen. Dem "Anspruch auf angemessene Verpflegung" wird scheinbar auch mit dem Minimum von 43 Schilling Genüge getan, ein ausreichender Mindestbetrag wurde den Trägereinrichtungen in der Novelle nämlich nicht vorgeschrieben. "Die Broschüre ist aufgrund dieser Maßnahmen doppelt notwendig", erklärt Maderner. "Jetzt ist ist wichtiger denn je, dass die Jugendlichen genau über ihre Rechte Bescheid wissen".

Die ÖGJ kritisiert schon seit langem die Verschlechterungen im Zivildienst. Nicht nur, dass der Zivildienst vier Monate länger als das Bundesheer dauert, die Zivildiener sind auch finanziell schlechter gestellt. Der Zivildienst wird auch beim Jugendkongress der ÖGJ am 20. Oktober ein wichtiges Thema sein: ein Antrag widmet sich allein der Situation der Zivildiener. "Wir werden uns auch weiter mit dem Thema beschäftigen", kündigt Maderner an. "Die ÖGJ lässt die Zivildiener nicht allein".(tb)

Die Broschüre "Ratgeber für Zivildiener" kann bei der ÖGJ gratis bestellt werden:
ÖGB-Jugendabteilung
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
Tel.: 01/53 444/666

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Tel. (01) 534 44/510
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB