FORMAT: Schlammschlacht zwischen Billa und Spar

Nachdem die Spar Billa via Hörfunk-Spot als Euro-Preissünder darstellt, schlägt Billa nun mit einer preisvergleichenden Werbung gewaltig zurück.

Wien (OTS) - Wie FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, spitzt sich der Krieg um die Bestpreis-Vorherrschaft zwischen den Handelsgiganten Billa und Spar zu. Im FORMAT-Interview nimmt Billa-Chef Veit Schalle erstmals zu den Angriffen in Spar-Radiospots Stellung, wonach Billa ein Europreis-Sünder sei: "Das Gegenteil davon ist wahr. Spar ist massiv teurer geworden, wie ein aktueller Preisvergleich."

Am kommenden Montag startet der Billa-Konzern eine österreichweite Werbekampagne, in der erstmals direkte Preisvergleiche zwischen Spar, Zielpunkt, Interspar und Merkur breit veröffentlicht werden.

Vergleichende Werbung gab es in dieser Form bisher nur bei Hartlauer. Jetzt greifen offenbar auch die Handelskonzern zu diesem Stilmittel. Schalle erklärt dazu im FORMAT-Interview: "Der Angreifer war immer die Spar, weil sie krankhaft ergeizig ist. Offenbar braucht die Spar diese künstlichen Erfolgserlebnisse, um Aufsehen zu erregen". Außerdem "wäre es zu hinterfragen, wer tatsächlich versteckte Preiserhöhungen vor der Euro-Einführung macht."

Rückfragen & Kontakt:

Format
Tel.: (01) 217 55/0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS