FORMAT: GPA und Metaller planen "Putsch" gegen Verzetnitsch

Strukturreform: Geheimverhandlungen zwischen Sallmutter und Nürnberger, ÖGB-Spitze soll geschwächt werden

Wien (OTS) - Am 15. November soll das Konzept zur ÖGB-Strukturreform stehen - aber schon jetzt wollen sich die großen Einzelgewerkschaften die Macht im "ÖGB neu" aufteilen. Am kommenden Montag sollen die Zentralvorstände von Metallern und GPA ihre eigene Strukturreform beschließen. Der Kernpunkt: die de-facto-Entmachtung von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "FORMAT" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. GPA-Chef Hans Sallmutter und Metaller-Boß Rudolf Nürnberger wollen dem Verzetnitsch-Plan nicht zustimmen, der die Reduzierung auf 8 Teilgewerkschaften vorsieht. Sallmutter und Nürnberger haben ihre eigenen Pläne: Sie planen die Schaffung von nur vier großen Gewerkschaftsblöcken: Produktion, Dienstleistungen, Gesundheitsberufe und Öffentlicher Dienst. Gleichzeitig soll die ÖGB-Zentrale geschwächt werden, die Finanzhoheit (und damit die Kontrolle über den milliardenschweren Streikfonds) sollen die Einzelgewerkschaften selbst haben. Die kleineren Gewerkschaften sollen von den großen Einheiten "geschluckt" werden. Dort macht sich bereits erster Widerstand bemerkbar, einige sprechen von einem "kalten Putsch" gegen Verzetnitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Format
Petra Stuiber
Tel.: 0699 / 110 68 427

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS